Grenchen

Einmal im Jahr gehört der Flugplatz den Modellflugzeugen

Jahr für Jahr ist der Modellflugtag Grenchen ein Hit.  khg / Archiv

Jahr für Jahr ist der Modellflugtag Grenchen ein Hit. khg / Archiv

Vor 70 Jahren wurde die Modellfluggruppe Grenchen gegründet. Die Gruppe gehört zum Flugplatz und führt jährlich vor dem Kontrollturm ihren Flugtag durch. Das diesjährige Jubiläum wird mit einer extra tollen Schau von Grossmodellen gebührend gefeiert.

1941– zehn Jahre nach der Entstehung des Aero-Klubs und des Flugplatzes Grenchen – standen die Segel- und Motorflugzeuge aber noch am Boden. Geflogen wurde nur noch durch die Luftwaffe. Einige unentwegte Flugbegeisterte wie Hans Frauenfelder, Max Merz, Bernhard Müller, Walter Rüefli und Otto Sallaz waren die Modellflug-Pioniere, welche zu dieser Zeit die Modellfluggruppe Grenchen gründeten. Später stiess Werner Schild hinzu.

Zu Beginn keine Fernsteuerung

In der Anfangszeit wurden vor allem die Hanglagen für die Ausübung des noch jungen Sports gesucht, denn ausnahmslos verschrieb man sich in dieser Zeit dem Segelflug. Fernsteuerungen gab es noch nicht. Später konnten sich die Modellflieger am Rande des Flugplatzes ansiedeln, wo sie auch heute noch eine Bleibe haben. Ein gepflegtes Areal mit Piste und Klubhaus ermöglicht einen reibungslosen, sicheren Flugbetrieb und kameradschaftliches Zusammensein.

Einmal im Jahr gehört auch der «grosse» Flugplatz den Modellflugzeugen. Der traditionelle Modellflugtag steht dieses Jahr ganz im Zeichen des 70-Jahr-Jubiläums der Modellfluggruppe. Neben den Gruppenmitgliedern sind immer Flieger vertreten, die von weither nach Grenchen kommen und ihre Spezialitäten präsentieren.

Jahre für den Bau investieren

Am kommenden Sonntag ist der Himmel frei für Grossmodelle. Das Red Bull-Team Schaerer aus Ehrendingen macht Formations-Segelkunstflug mit Modellen, die eine Spannweite (von Flügelende zu Flügelende) von fast sechs Metern haben, also im Massstab 1:2.2 gebaut sind. Vater Andi und Sohn Tim Schaerer haben in den letzten vier Jahren an internationalen Wettbewerben Spitzenrangierungen erreicht. Beide sind auch mehrfache Schweizermeister. Sie bieten ein tolles Flugprogramm, in dem sie ihre Segler auf 500 bis 600 Meter über Grund schleppen lassen. Anschliessend folgt der Kunstflug in Formation mit Musik und Rauch.

Ebenfalls ein grosses Segelflugzeug zeigt Patrick Trauffer. Sein Modell ist eine Schleicher Ka-4 Röhnlerche. Sie ist im Massstab 1:1.4 gebaut, was einer Spannweite von 9.3 Metern und einer Rumpflänge von 5.3 Metern entspricht. Das Abfluggewicht beträgt 85 Kilogramm. Der Rumpf wurde dem Original entsprechend mit Stahlrohren erstellt, die Tragflächen wurden vollständig aus Holz gefertigt. Für den Bau investierte Patrick Trauffer 1300 Stunden in zwei Jahren. Unterdessen hat das Modell 74 Flüge absolviert, im Mai präsentierte der Pilot seine grosse Rhönlerche sogar in Istanbul.

Am Modellflugtag wird die ganze Palette an Flugzeugen zu sehen sein, vom langsamen Gleiter bis zum Turbinenjet. Von seltener Schönheit sind die originalgetreuen Nachbauten. Da können im verkleinerten Massstab auch historische Flugzeuge zu sehen sein, die in Wirklichkeit schon seit Jahrzehnten vom Himmel verschwunden sind. Zunehmend werden die Modelle mit Elektromotoren angetrieben, die mit fast unglaublichen Leistungen aufwarten.

Verwandte Themen:

Meistgesehen

Artboard 1