Der Oltner Künstler Jörg Mollet (rechts), der letztes Jahr dem Kunsthaus Grenchen eine grosszügige Schenkung mit über 2000 Druckgrafiken gemacht hat, war gestern zu Besuch im Hôtel de Ville, begleitet von Eva Inversini, der künstlerischen Leiterin des Kunsthauses.

Anlass: Einige seiner Werke aus der Schenkung schmücken nun das Sitzungszimmer im 1. Stock. Das Werk «Lichtbogen» hängt neu im Büro von Stadtpräsident François Scheidegger.

«Lichtbogen» entstand während eines Urlaubs im Winter in Galicien, genauer in Finisterre, dem Ort, an dem Christoph Kolumbus nach seiner Reise in die Neue Welt landete. Mollet sammelte Dinge, die vom Meer angeschwemmt wurden, und druckte diese auf transparentes Papier in mehreren Schichten. Die Werke im Sitzungszimmer werden in einem halbjährigen Turnus ausgewechselt. (om)