Bielersee Schifffahrt
Ein Schiff auf der Strasse: «MS 60» erreicht nach fünf Tagen Nidau

Das neue Schiff der Bielersee Schifffahrtsgesellschaft BSG hat in der Nacht auf Donnerstag die spektakuläre Reise von Österreich bis Nidau beendet. Jetzt wird es in der Nidauer Werft fertiggestellt.

Oliver Menge
Merken
Drucken
Teilen
Der Transport des neuen BSG-Schiffes MS 60 von der Werft nach Nidau
17 Bilder
Das Schiff kam aus der Öswag-Werft in Linz
Bilder aus der Werft in Österreich
Die MS 60 in der Werft
Am 18. März 2018 begann in Österreich die Reise des neuen Motorschiffs der BSG.
Die 5 Meter 40 breite und 30 Meter lange MS 60 auf dem Weg nach Nidau
Der Rumpf wiegt 38 Tonnen
Durch den Kreisel gehts auch in die falsche Richtung
Der Weg führte vom Hersteller bis nach Weil am Rhein an die Schweizer Grenze.
Ab da durfte der Schwertransport nur noch nachts auf dafür definierten Strassen fahren
Der Transport des neuen BSG Schiffes MS 60 von der Werft nach Nidau
Der Sondertransport hat Mittwochabend Solothurn erreicht.
Donnerstag nachts um 2 Uhr kamen die Tieflader im Seeland an.
Die MS 60 wird in Nidau vom Tieflader auf den Schlitten gehoben.
Einen definitiven Namen hat das Schiff noch nicht.
Die Schiffstaufe findet am 29. Mai 2018 statt.

Der Transport des neuen BSG-Schiffes MS 60 von der Werft nach Nidau

zvg

Letzten Sonntag begann die Reise des neuen Motorschiffs der BSG in Linz, Österreich, wo der Rumpf durch die Firma Öswag zusammengeschweisst wurde und die Aufbauten im Rohbau fertiggestellt wurden. Zwei Tieflader machten sich auf den Weg, wobei der eine den Rumpf transportierte und der andere die Aufbauten.

Den Rest des Schiffs, also Teile des Innenausbaus und die Führerkabine waren bereits tags zuvor am Bielersee eingetroffen. Der Weg führte vom Hersteller bis nach Weil am Rhein an die Schweizer Grenze. Ab da durfte der Schwertransport nur noch nachts auf dafür definierten Strassen fahren - kein einfaches Unterfangen, wie BSG-Direktor Thomas Mühlethaler berichtet.

Denn der Transport des 38 Tonnen schweren Rumpfs war insbesondere wegen der Breite von 5 Meter 40 und der Länge von 30 Metern nicht überall einfach. Auch machte das Wetter den Transporteuren einen gehörigen Strich durch die Rechnung: «Eine Nacht mussten wir vor dem Hauenstein ausharren, weil es geschneit hatte und wir mit Schnee nicht riskieren konnten, darüber zu fahren.» Dafür lief dann in der zweiten Nacht alles glatt: Der Transport führte vom Baselland durch den Kanton Solothurn und den Kanton Bern nach Nidau zum Barkenhafen, wo sich die Werft der BSG befindet. Donnerstag nachts um 2 Uhr kamen die Tieflader im Seeland an. Zur Feier – und weil es doch empfindlich kalt wurde in dieser Nacht – gab es zum nächtlichen Frühstück Rindersteaks vom improvisierten Grill.

Um 10 Uhr wurde dann der Rumpf vom Tieflader mit zwei grossen Kranwagen auf den Schlitten der Werft gehievt. In den nächsten Wochen wird nun das Schiff fertig zusammengebaut, die beiden Motoren eingebaut und und der Innenausbau fertiggestellt. Der Stapellauf ist für den 18. Mai geplant, wenn alles gut läuft. «Das ist wie beim Häuserbau: Jetzt kommt ein Spezialist nach dem anderen, und jetzt muss einfach alles klappen, damit wir rechtzeitig fertig werden», so Mühlethaler.

Einen definitiven Namen hat das Schiff noch nicht. Allerdings konnte die Bevölkerung Vorschläge einreichen. Aus den rund 200 eingesandten Namen habe man eine Vorauswahl getroffen, die man nun dem Verwaltungsrat vorlegen werde. Dieser werde dann einen der Vorschläge auswählen. Die Schiffstaufe findet am 29.05.2018 statt, dann wird auch der definitive Name bekannt gegeben.