Seit über 20 Jahren finden in Bettlach die Pferdesporttage statt. Heuer wird aber zum ersten Mal nicht nur gesprungen, sondern auch gefahren. Am morgigen Samstagnachmittag führt der Reitclub St. Urs nämlich erstmals eine ZKV-Fahr-Trophy durch. Das ist eine Prüfung des zentralschweizerischen Kavallerie- und Pferdesportverbands (ZKV) für ein- oder zweispännige Wagen, welche von Ponys oder Pferden gezogen werden. «Die Trophy findet Anklang.

29 Starts gibt es in dieser Kategorie», freut sich Liliane Affolter, OK-Präsidentin der Pferdesporttage.

Allwetterplatz wurde saniert

Die Pferdesporttage sind jedes Jahr Höhepunkt in der Agenda des Reitclubs und ein Highlight für viele Pferdefreunde. «Wir hatten schon bis zu 700 Starts», erinnert sich Affolter. Dieses Jahr seien es etwa 400 – das heisst, es werden rund 200 Pferde aus der ganzen Schweiz vor Ort sein.

Der Reitclub St. Urs zählt heute 76 Mitglieder im Alter von zwölf bis über 70 Jahre; die grosse Mehrheit sind Frauen. Gegründet wurde er im Jahr 1974 von einigen Pensionären des damaligen Reitstalls St. Urs. «Damals befand sich im heutigen Hotel Urs und Viktor noch ein Reitstall, direkt dahinter waren die Reithalle und der Reitplatz.» Wo heute die Säli sind, sei früher der Reitstall gewesen. Auch der Concours habe noch direkt neben dem Gasthof stattgefunden.

Auf der Weide

Seit zehn Jahren findet er nun im unteren Ischlag in der Nähe der Bahnlinie statt. 2002 wurde dort ein Allwetterplatz erstellt, der seither rege genutzt wird. Dieses Jahr wurde er erstmals in grösserem Rahmen saniert. «Wir brauchten neuen, festeren Sand und haben das Abflusssystem erneuert», erklärt Vorstandsmitglied Anna Herzig.

Finanziert wird der Unterhalt des Platzes mit dem Gewinn, den der Concours abwirft. «Abgesehen von den Mitgliederbeiträgen haben wir sonst ja keine Einnahmequelle», so Herzig. Auch neues Hindernismaterial müsse von Zeit zu Zeit angeschafft werden. Die Pferdesporttage finden aber nicht auf dem Allwetterplatz, sondern auf der Weide direkt daneben statt. Nur bei sehr nassem Wetter müsste auf den Allwetterplatz ausgewichen werden.

Faszination unterschiedlich geprägt

Vom Reiten war OK-Präsidentin Liliane Affolter schon als Kind fasziniert. «Ich reite, seit ich sechs Jahre alt bin», lacht sie. Dies hänge auch damit zusammen, dass sie ganz in der Nähe des ehemaligen Reitstalls St. Urs aufgewachsen sei. «Da habe ich auch beim Misten geholfen.» An Wettkämpfen nehme sie nicht mehr teil, denn Gandor, ihr Pferd, sei nicht mehr der Jüngste. «Ich reite nur noch aus», sagt sie. «Das dafür jeden Tag.»

Auch Anna Herzig reitet fast täglich, trainiert auf dem Platz oder reitet im Wald. Zudem besucht sie Dressur- und Springkurse des Reitclubs. Die Liebe zum Reitsport präge sich bei allen etwas anders aus, findet sie. Einige mögen den Wettbewerb und haben Freude am Ausbilden von Pferden, andere bevorzugen das Ausreiten und die Verbundenheit mit der Natur. Was aber bei allen im Vordergrund stehe – da sind sich die beiden Frauen einig – das sei die Faszination für Pferde.

Ehrenamtliche Arbeit

Der Reitclub bezweckt aber nicht nur die Förderung des Pferdesports und die reiterliche Ausbildung der Mitglieder. Grossgeschrieben wird auch die Kameradschaft und das Zusammensein. Dieses Jahr führt beispielsweise ein grösserer Vereinsausflug nach Avenches, zum Schweizerischen Nationalgestüt.

Zuerst stehen nun aber die Pferdesporttage im Vordergrund. Die Mitglieder des Reitclubs Bettlach stehen nicht nur selbst am Start, sondern helfen tatkräftig mit – sei es in der Festwirtschaft oder auf dem Platz. Natürlich hofft man auf gutes Wetter am Wochenende. Schliesslich werden nebst den Wettbewerbsteilnehmenden auch zahlreiche Zuschauerinnen und Zuschauer erwartet, welche die rund 200 Pferde bestaunen wollen. Informationen zu den Pferdesporttagen und dem Programm unter www.reitclub-st-urs-bettlach.ch