RoboCup 2017
Dritter WM-Podestplatz in Folge: Seeländer Studenten werden in Japan Dritte

Die HFT Mittelland holt an der Robotik-WM in Japan die Bronzemedaille und steht damit zum dritten Mal in Folge auf dem Weltmeisterschaftspodest.

Merken
Drucken
Teilen
Team Solidus holen am Robocup 2017 in Japan Podestplatz
4 Bilder
1. Wettkampftag
Das Team Solidus holt den dritten Platz Vlnr: Alain Rohr (Dozent ICT/Mechatronik und Mitglied des technischen Komitees des RoboCups), Nicolas Siffert, Michael Hürst, Cédric Miller, Marco von Ballmoos (Teamleiter), Joshua Heller, Sven Stoller, Thomas Zürcher (Fachbereichsleiter Systemtechnik, Dozent und Mitglied des organisatorischen Komitees des RoboCups).

Team Solidus holen am Robocup 2017 in Japan Podestplatz

zvg

Jetzt galt es ernst. Sechs Seeländer starteten letzten Donnerstag in den RoboCup 2017. Die Studenten der Höheren Fachschule für Technik Mittelland (HFTM) mit Standorten in Grenchen und Biel waren nach Japan gereist, um ihre Robotinos gegen Roboter anderer Mannschaften antreten zu lassen. In einem Wettkampf des RoboCups müssen die Roboter ein bestimmtes Produkt fertigen. Dazu planen sie den Produktionsprozess und beliefern Maschinen mit Teilchen für das Produkt.

Das Seeländer Team «Solidus» hatte ihre Robotinos zwei Tage vor der Weltmeisterschaft noch getestet. Dennoch tauchten am ersten Wettkampftag noch einige Probleme auf.

Macken in der Gruppenphase – Erfolg im kleinen Final

Im ersten Spiel gegen Japan etwa hatte das Team «Solidus» nämlich keine Verbindung zu den Robotinos. «Was besonders ärgerlich ist, dass wir das Problem zwei Minuten nach Spielende behoben hatten», schreiben die Studenten in einem Update an diese Zeitung. In der zweiten und dritten Runde gegen zwei deutsche Mannschaften gab es einerseits Fehler in den Programmeinstellungen – die Roboter fuhren auf die falsche Platzhälfte. Andererseits hatte ein Robotino Probleme mit seinem Greifer.

Auch am zweiten und dritten Wettkampftag verlief nicht alles nach Plan. Wieder tauchten Probleme mit dem Greifer eines Robotinos auf. In einer anderen Partie verliess nur einer der drei Roboter seine Box. Später tauchte dann eine Störung im Kontrollsystem auf. Das Team musste noch während dem Spiel das Programm neu starten, was Zeit und Punkte kostete.

Zwischen den Spielen verbesserten die Seeländer ihre Robotinos jedoch stetig und trotz Fehlern konnten sie einige Punkte gewinnen. So lag Team «Solidus» nach der Gruppenphase des RoboCup 2017 auf Platz vier. Und konnte am letzten Wettkampftag im kleinen Finale um den dritten Podestplatz kämpfen.

«Jetzt haben wir nichts mehr zu verlieren», schreiben die Studenten vor dem Kampf um Platz Drei. ««Die letzten Tage lehrten uns, unter Druck zu arbeiten.» Das zahlte sich auch aus: Die Seeländer gewannen gegen die französische Mannschaft und standen somit auf dem dritten Podestplatz.

«Stammgast auf dem Weltmeisterschaftspodium»

Resultate

1. Platz Team Carologistics. Technische Universität Aachen
2. Platz Team GRIPS. Technische Universität Graz
3. Platz Team Solidus. HFT Mittelland

Es ist das dritte Jahr in Folge, dass die Mannschaft der HFTM beim RoboCup auf dem Podest steht. «Zwar konnte man den Vize-Weltmeistertitel der letzten beiden Jahre nicht verteidigen, man bewegte sich jedoch stets auf Augenhöhe mit der Weltspitze und mausert sich zum Stammgast auf dem Weltmeisterschaftspodium», heisst es in der HFTM-Medienmitteilung.

Rund 3000 Teilnehmer aus 42 Ländern waren an der Roboter WM dabei. Für diese stellt die HFTM jedes Jahr ein Team aus dem zweiten Jahr des zweijährigen Vollzeitstudiums.

Auch das diesjährige Team «Solidus» ist mit seiner Leistung zufrieden: «Das war für uns ein super Erlebnis und wir uns noch lange in Erinnerung bleiben», schreiben die Seeländer am Schluss ihres Wettkampf-Tagebuchs. (nka/rtg)