Cup Basilea
Drei Grenchner Trampolin-Turner holen Medaille

Drei Trampolin-Artisten des TV Grenchen holten sich am Cup Basilea eine Medaille. Drei qualifizierten sich für die Schweizer Meisterschaften, so dass es nun insgesamt 16 Turnerinnen und Turner und drei Synchronpaare sind, die dort teilnehmen dürfen.

Merken
Drucken
Teilen
Die drei Medaillengewinner Noa Wyss, Tabea Grossenbacher und Luc Waldner.

Die drei Medaillengewinner Noa Wyss, Tabea Grossenbacher und Luc Waldner.

zvg

Mit dem Cup Basilea in Muttenz ging die Qualifikationssaison zu Ende. Zwar konnten die Trampolinturner des TV Grenchen mit drei Medaillen nicht mehr ganz so viel Edelmetall holen wie am letzten Wettkampf, dennoch konnte eine positive Bilanz gezogen werden.

Drei weitere Turner holten sich noch die Qualifikation für die Schweizermeisterschaften vom 30. Mai in Villeneuve, so dass sich total 16 Turnerinnen und Turner und drei Synchronpaare qualifiziert haben. Auch im Teamwettkampf konnten die Grenchner überzeugen und erturnten sich den guten fünften Schlussrang.

Bei den Damen konnte sich Tabea Grossenbacher erneut eine Medaille holen. Diesmal reichte es ihr dank einem guten Finale zu Silber. Fabio Hug und Cédric Jeannerat belegten bei den Herren die Ränge fünf und sechs.

Für einmal neben dem Podest landete Adrian Simon bei den Junioren. Er musste seine Finalübung am Schluss abändern und vergab so das Podest. Luc Waldner zeigte im U15 Elite Knaben seine neue Kür und konnte sich damit Rang zwei erturnen. Ebenfalls einen Erfolg konnte Noa Wyss mit seiner neuen Kür holen. Er wurde dritter und gewann Bronce.

Nora Lobsiger folgte auf dem guten fünften Schlussrang. Auch Luana Taubers versuchte sich mit ihrer neuen Kür im Finale und belegte im U13 Elite Rang acht. Timo Schmid erreichte im U15 National den guten sechsten Rang.

Nicht so gut lief es den beiden Frauen. Celine Wüthrich belegte Rang 17, Evelyn von Allmen Rang 27. Ramona Schaad belegte im National A Rang sieben, Jasmin Blum im National B Rang zwölf. Im U11 zeigte Lia Koller einen schönen Wettkampf und wurde elfte, Justin Röthlisberger erreichte Rang 26. (mgt)