Den kürzeren gezogen
«Donnschtig-Jass» verloren: Grenchens Stars im Duell waren diese zwei Jungen

Grenchen verlor zwar das Duell gegen Balsthal, dennoch reicht es für die «Lucky Loser-Runde». Der 12-jährige Adrian Schleiss trumpfte in der Jassrunde aber auf. Zwei Mal holte er 0 Differenzpunkte heraus. Auch Vanessa Mettler lieferte im Memory ein hervorragendes Spiel.

André Weyermann
Merken
Drucken
Teilen
Adrian Schleiss jasste mit, Vanessa Mettler machte das Memory.

Adrian Schleiss jasste mit, Vanessa Mettler machte das Memory.

igu/zvg

Grenchen hat im friedlichen Wettstreit mit den Jasskarten gegen die Kantonskollegen aus Balsthal letztlich den Kürzeren gezogen. Spieler und Anhänger mochten sich aber nicht lange grämen, denn einerseits hat man gegen eine ganz strak auftrumpfende Equipe verloren und andererseits bekommt man als «Lucky Loser» bereits nächste Woche im Thal die Gelegenheit, noch einmal am «Donschtig-Jass» teilzunehmen. Bei einem Sieg gegen Hildisrieden (Luzern) wird der Live-Anlass, der regelmässig eine halbe Million Zuschauer vor die Fernseher lockt, im nächsten Sommer auf dem Marktplatz in «der Technologiestadt im Grünen» über die Bühne gehen.

Grenchens Team (Hans Ulrich Brugger, Nathalie Schindler, Adrian Schleiss, Monika Dietschi und Thomas Huser) konnte in Flums auf grandiose Unterstützung zählen. Eine Hundertschaft hatte die 190 Kilometer Richtung Walensee unter die Räder genommen und sorgte zusammen mit den ebenfalls lautstarken Anhängern aus dem Thal für viel Stimmung.

Das Grenchner Jass-Team Monika Dietschi, Adrian Schleiss, Hans Ulrich Brugger, Nathalie Schindler und Vanessa Mettler.

Das Grenchner Jass-Team Monika Dietschi, Adrian Schleiss, Hans Ulrich Brugger, Nathalie Schindler und Vanessa Mettler.

André Weyermann

Da ja bekanntlich in unserem Land beinahe jeder und jede ein Jassexperte ist, wurde auch in Grenchens Fangemeinde die eine oder andere Stimme laut, die hier weniger Punkte angesagt, dort eher gestochen oder früher einen Trumpf ausgespielt hätte. Allein, diese «Nürzis» konnte man an einer Hand abzählen. Die Allermeisten freuten sich über die gute Leistung des Teams. «Schliesslich hätten wir mit dieser Punktzahl (73) gegen die meisten bisher angetreten Mannschaften gesiegt», lautete der Tenor.

Donnschtig-Jass in Flums: Die Balsthaler und Grenchner Fans
9 Bilder
Donnschtig-Jass: Grenchen gegen Balsthal
Die Grenchner Telefonjasserin Nathalie Schindler
Die Grenchnerin Vanessa Mettler beim Memory
3.Runde: Hans Ulrich Brugger und Monika Dietschi (Grenchen) gegen Rebekka Stalder und Telefonjasserin Sonja Bernasconi (Balsthal)
Sonja Bernasconi, Telefonjasserin für Balsthal
Finalrunde: Adrian Schleiss und Hans Ulrich Brugger für Grenchen und Bruno Fink und Telefonjasserin Sonja Bernasconi für Balsthal
Schiedsrichterin Sonia Kälin verkündet den Sieger: Balsthal hat mit 57 Differenzpunkten gewonnen. Grenchen hat 73.
Grenchen ist aber der «Lucky Looser» und schafft es ins Finale der besten Verlierer. Die Uhrenstadt wird beim Donnschtig-Jass in Balsthal gegen Hildisrieden antreten.

Donnschtig-Jass in Flums: Die Balsthaler und Grenchner Fans

Screenshot SRF

Grenchens Stars an diesem prächtigen Sommerabend waren zweifelsohne ein Vertreter und eine Vertreterin der jungen Generation. Jungjasser Adrian Schleiss sagte gleich zwei Mal die zu erspielende Punktzahl voraus und Memory-Kandidatin Vanessa Mettler verblüffte nicht nur Moderator Rainer Maria Salzgeber. Bei der ersten Spiel-Karte lag sie noch daneben, danach memorierte sie aber die übrigen acht souverän. Besonders nervös sei sie nicht gewesen, gab sie zu Protokoll: «Ich habe schon immer ein gutes Gedächtnis gehabt. Zuhause haben wir viele Spiele gemacht, die das Erinnerungsvermögen schulen.»

Ziemlich abgeklärt wirkte auch der 12-jährige Adrian Schleiss: «Zu Beginn spürte ich kaum Nervosität. In der letzten Runde aber, als es darum ging, den «Lucky-Loser-Platz» zu erringen, empfand ich doch einen gewissen Druck.» Ein bisschen stolz sei er insbesondere darauf, dass er die angesagten 35 Punkte gleich zu Beginn genau erreicht habe. «Eine Null anzusagen und zu spielen, wie es mir auch noch gelang, ist hingegen nicht so schwierig. Es braucht einfach ein wenig Kartenglück», meinte er bescheiden. Erstaunlich: Vor der Grenchner Ausscheidung hat der angehende Sek P-Schüler kaum gejasst, schon gar nicht den Differenzler: «Aber heute war einfach mein Tag. Schon bei der Hautprobe am Nachmittag lief es mir sehr gut.»

Grenchens Jasser werden auch in Balsthal kräftig unterstützt werden. Stadtpräsident François Scheidegger gratulierte gleich nach Schluss der Veranstaltung telefonisch (er war wegen einer industriellen Neueröffnung in Grenchen nicht vor Ort) seinem Amtskollegen Pierino Menna herzlich zum Sieg, beglückwünschte ebenso das Grenchner Team samt Anhang: «Ihr habt unsere Stadt wunderbar vertreten.» Gleichzeitig lud er die in Flums anwesenden Fans zur Gratis- Carfahrt nach Balsthal ein.

Am Freitag wurde die Zusammensetzung des Grenchner Teams für den «Donnschtigjass» des Fernsehen SRF vom kommenden Donnerstag, 15. August in Balsthal offiziell bestätigt. Gemäss Reglement hätte man bis Montag dafür Zeit gehabt.

Damit geniessen Hans Ulrich Brugger, Monika Dietschi, Nathalie Schindler, Adrian Schleiss und Thomas Huser sowie Vanessa Mettler die das Memoryspielbestreitet wieder das volle Vertrauen des Grenchner OK’s.

Es hat noch Platz für Fans

Für Kurzentschlossene die am 15. August privat nach Balsthal reisen und das Grenchner Team unterstützen möchten halten die Grenchner vor Ort noch Fanartikel bereit. Mit einem Poloshirt mit dem aufgedruckten Veranstaltungslogo und einem Fan-Hut kann man sich in Balsthal für 20 Franken entsprechend einkleiden und als Fan «outen». Die Delegationsleitung hält diese Produkte auf dem Festplatz in Balsthal bereit (solange Vorrat).