Diese kann ihren Stimmanteil in etwa halten. Wie die Grünen verlieren auch die anderen grossen Parteien: so die SVP (2007: 24.92 Prozent, 2011: 24.3 Prozent), die CVP (2007: 19.2 Prozent, 2011: 17.85 Prozent) und die FDP (2007: 19.81, 2011: 18.4 Prozent).

Im Gegensatz zu den Grünen können die anderen Parteien SVP (2), CVP (2) und FDP (1) ihre Sitze halten.

Sitzverteilung im Nationalrat

Sitzverteilung im Nationalrat

Als Sieger der Wahlen gehen die Grünliberalen und die BDP hervor. Die GLP vereinen 4.97 Prozent auf sich, die BDP macht auf Anhieb 4.36 Prozent der Stimmen.

Die sieben Nationalräte, die Solothurn in der nächsten Legislatur vertreten sind: Walter Wobmann (SVP; 25'307 Stimmen), Roland Borer (SVP; 24051 Stimmen), Bea Heim (SP; 16'884 Stimmen), Philipp Hadorn (SP; 7'392 Stimmen), Pirmin Bischof (CVP; 23'855 Stimmen), Stefan Müller (CVP; 9184 Stimmen) und Kurt Fluri (FDP; 14'324 Stimmen).

Schlussresultat der Nationalratswahlen im Kanton Solothurn

Schlussresultat der Nationalratswahlen im Kanton Solothurn

Roberto Zanetti (SP) schafft es mit 30,51 Prozent der Stimmen direkt in den Ständerat. Mit 44'796 Stimmen liegt er 612 Stimmen über dem Absoluten Mehr. Am 4. Dezember kommt es zum zweiten Wahlgang.

17.10 Uhr: Nun sind auch die Ergebnisse aus Seewen eingetroffen. Damit sind alle 121 Gemeinden ausgezählt. Die Stimmbeteiligung im Kanton lag bei 51.7 Prozent.

16.10 Uhr: Die Stimmen für die Nationalratswahlen einer weiteren Gemeinde sind ausgezählt worden. Somit fehlt nur noch Seewen im Bezirk Dorneck.

16.00 Uhr: In den Nationalrat sind gewählt:

SVP (2 Sitze): Walter Wobmann und Roland Borer

SP Nord/Ost: Bea Heim

SP West: Philipp Hadorn

CVP Mitte (2 Sitze): Pirmin Bischof und Stefan Müller, der sich den Sitz von Elvira Bader holt.

FDP: Kurt Fluri

Stefan Müller-Altermatt (CVP/SO) beerbt den Sitz von Elvira Bader

Stefan Müller-Altermatt (CVP/SO) beerbt den Sitz von Elvira Bader

15.55 Uhr: 119 Gemeinden für die Nationalratswahlen sind ausgezählt. Die Grünen können nochmals leicht zulegen und vereinen insgesamt 6.24 Prozent auf sich (Grüne West: 4.38 Prozent; Grüne Ost: 1.76 Prozent). Im Vergleich zu den letzen Wahlen im Jahr 2007, als die Grünen 8.07 Prozent holten, jedoch enttäuschend. Auch die FDP verliert im Vergleich beinahe drei Prozent.

15.40 Uhr: Nach 118 ausgezählten Gemeinden sind die beiden Sitze der SVP nicht gefährdet. Der Wähleranteil der Stammliste bricht um 2.8 Prozent ein. Der eine Nationalratssitz der FDP hat jedoch gewechselt: Dieser wird nicht mehr der FDP Thal-Gäu/Olten-Gösgen/Dorneck-Thierstein zugesprochen, sondern der regionalen FDP-Liste Solothurn-Lebern/Bucheggberg-Wasseramt. Damit schafft es Kurt Fluri doch in den Nationalrat.

15.35 Uhr: Die Resultate der letzten Gemeinde Seewen lassen auf sich warten... Die Ergebnisse für die Ständeratswahlen sind demnach immer noch nicht definitiv. Dennoch können die letzen Resultate nichts mehr daran rütteln: Zanetti ist gewählt, es kommt am 4. Dezember zu einem zweiten Wahlgang.

15.25 Uhr: Bei der Auszählung für die Nationalratswahlen steht die SVP mit 23.61 Prozent der 79'777 Stimmen auf Platz eins. Die beiden Bisherigen Walter Wobmann und Roland Borer vertreten die SVP erneut im Nationalrat. Die CVP holt sich 11.97 Prozent. Die SP Nord/Ost 10.28 und die SP West 6.9 Prozent. An der Sitzverteilung ändert sich derweil nichts.

15.20 Uhr: Flury enttäuscht Nur noch eine Gemeinde fehlt! Der provisorische Stand nach 120 ausgezählten Gemeinden für die Ständeratswahlen zeigt: Zanetti schafft mit 44'665 Stimmen die Wiederwahl ins Stöckli (absolutes Mehr: 43'999 Stimmen). An diesem Fakt dürfte auch die letzte auszuzählende Gemeinde nicht mehr viel ändern. Um den zweiten Sitz zu belegen, kommt es zu einem weiteren Wahlgang. Bischof schafft es mit 28.28 Prozent nur auf 41'366 Stimmen. Dass Kurt Fluri es nur auf den dritten Platz schaffte, enttäuscht den FDPler enorm. «Offenbar zählt Medienpräsenz heute viel», erklärt er im Interview. Ob er nochmals antreten wird, sei noch nicht entschieden.

Pirmin Bischof (CVP/SO) ist erfreut über sein SR-Resultat

Pirmin Bischof (CVP/SO) ist erfreut über sein Ständerats-Resultat

15.10 Uhr: Die Stimmen für den Nationalrat sind von 114 der 121 Gemeinden ausgezählt. Die Sitzverteilung bleibt wie beim letzten Zwischenstand: SVP 2 (-), FDP 1 (-), CVP 2 (-), SP 1 (+1), Grüne 0 (-1).

15.05 Uhr: Roberto Zanetti schafft nach 118 ausgezählten Gemeinden das absolute Mehr und ist nach aktuellen Ergebnissen wieder in den Ständerat gewählt. Mit 30.24 Prozent liegt der SP-Kandidat konstant vorne. Pirmin Bischof folgt mit 28.37 Prozent auf dem zweiten Platz.

Kurt Fluri (FDP/SO) im Interview mit Radio 32 über sein schlechtes Resultat

Kurt Fluri (FDP/SO) im Interview mit Radio 32 über sein schlechtes Resultat

14.55 Uhr: Nun sind es bei den Nationalratswahlen schon 109 ausgezählte Gemeinden. Nur noch zwei fehlen fürs Schlussresultat. Die SVP holt sich derzeit mit 23.83 Prozent zwei Sitze. Allerdings sieht es aus, als ob nicht die FDP zulegen wird und den Grünen einen Sitz wegschnappen wird. Der Sitz dürfte laut aktuellen Ergebnissen der SP zufallen. Die Liste SP Nord/West hat 10.2 Prozent, die Liste SP West 6.58 Prozent.

14.50 Uhr: Nur noch vier Gemeinden fehlen fürs Schlussresultat des Ständerats. Das absolute Mehr mit 42'194 Stimmen wird immer noch von Zanetti (42'390 Stimmen) geknackt. Damit könnte er bereits im ersten Wahlgang gewählt werden. Bischof liegt knappe 2 Prozent hinter dem SP-Mann und vereint 39'773 Stimmen auf sich.

14.40 Uhr: Die Stimmenzähler haben für die Nationalratswahlen bereits 104 Gemeinden ausgezählt. Die Stimmbeteiligung liegt bei 52.03 Prozent. Die Grünen Kanton Solothurn knacken erstmals die 5-Prozent-Marke und holen 5.28 Prozent. Nach wie vor reicht es für keine der beiden Listen (Grüne West: 3.79 Prozent, Grüne Ost: 1.49 Prozent) für einen Sitz.

14.35 Uhr: Die Entscheidung bei den Ständeratswahlen kommt immer näher: 117 Gemeinden sind ausgezählt. So kurz vor dem Schluss schafft es Zanetti doch noch, mit 30.23 Prozent (42'390 Stimmen) das absolute Mehr (42'194 Stimmen) zu holen. Nach wie vor folgt Bischof auf Platz zwei. Der CVPler vereint derzeit 28.36 Prozent der Stimmen auf sich. Kurt Fluri folgt mit (20.09 Prozent) und Walter Wobmann (SVP) mit 17.40 Prozent. Wie Wobmann erklärt möchte er zu einem zweiten Wahlgang antreten.

Wobmann möchte wieder antreten

Walter Wobmann (SVP) möchte wieder antreten

14.25 Uhr: Für die Nationalratswahlen sind 101 Gemeinden ausgezählt. Im Moment holt die FDP immer noch einen zusätzlichen Sitz - auf Kosten der Grünen. Doch noch fehlen die letzten Gemeinden. Für Brigit Wyss wäre der Sitzverlust kein Weltuntergang. Die Grüne Politikerin hat jedoch nicht damit gerechnet, dass der Sitz an die FDP gehen könnte.

Brigit Wyss (Grüne/Solothurn) ist überrascht über die neue Sitzverteilung

Brigit Wyss (Grüne/Solothurn) ist überrascht über die neue Sitzverteilung

14.20 Uhr: Noch fehlen sieben Gemeinden für das Ständerats-Schlussresultat. Zanetti schafft das absolute Mehr mit 29.74 Prozent immer noch nicht. Rund 500 Stimmen fehlen ihm. Bischof liegt mit nur einem Prozent weniger hinter Zanetti (28.71 Prozent). Kurt Flury folgt mit 19.64 Prozent auf Platz drei.

14.10 Uhr: 93 Gemeinden sind für die Nationalratswahlen ausgezählt. Konstant bleiben die SVP (24.59 Prozent), die FDP (18.95 Prozent) und die Grünen (4.77 Prozent). Die SP vereint 15.28 Prozent der Stimmen auf sich, die CVP 12.78 Prozent.

Grüne schauen sich ungläubig die Ergebnisse der NR-Wahlen im Kanton Solothurn an

Grüne schauen sich ungläubig die Ergebnisse der NR-Wahlen im Kanton Solothurn an

14.05 Uhr: Bei den Ständeratswahlen zeichnet sich das Ende der Auszählung ab. 109 der 121 Gemeinden sind ausgezählt, wobei sich Zanetti immer noch knapp an der Spitze hält (29.97 Prozent). Zum absoluten Mehr (34'521 Stimmen) fehlen ihm allerdings ungefähr 250 Stimmen. Bischof folgt dem SP-Politiker mit 28.65 Prozent.

14.00 Uhr: Die Stimmzähler sind fleissig bei der Arbeit: Für die Nationalratswahlen sind bereits 85 Gemeinden ausgezählt. Die SVP liegt mit 24.46 Prozent der Stimmen nach wie vor vor der FDP und der CVP  (18.8 respektive 12.92 Prozent). Die Hochrechnung für den Nationalrat Solothurn: SVP 2 (-), FDP 2 (+1), CVP 2 (-), SP 1 (-), Grüne 0 (-1).

13.50 Uhr: Bei den Ständeratswahlen kann sich Zanetti nach 102 ausgezählten Gemeinden das absolute Mehr mit 30.27 Prozent zurückholen. 31'022 Stimmen gehen an den SP-Kandidaten. Bischof folgt ihm dicht auf den Fersen (29'320 Stimmen = 28.61 Prozent). Damit rauscht er knapp am absoluten Mehr vorbei. Kurt Fluri bleibt konstant auf knappe 20 Prozent. Schlusslicht bildet nach wie vor Barbara Banga-Schaad.

13.40 Uhr: 70 Gemeinden sind für die Nationalratswahlen mittlerweile ausgezählt. Verändert hat sich nicht viel. Die SVP liegt immer noch vorne (23.81 Prozent), die FDP holt derzeit 19.57 Prozent der Stimmen. Somit hätten beide FDP-Listen (Thal-Gäu, Olten-Gösgen, Dorneck-Thierstein, sowie Solothurn-Lebern und Bucheggberg-Wasseramt) einen Platz im Nationalrat. Die Grünen haben nur 4.8 Prozent Stimmen. Die Grünen-Nationalrätin Brigit Wyss könnte ihren Sitz deshalb an die FDP verlieren. Die grossen Städte werden jedoch erst noch ausgezählt. Deshalb könnte sich noch einiges verschieben.

13.35 Uhr: Für Roberto Zanetti sieht es bei den Ständeratswahlen nach 90 ausgezählten Gemeinden immer noch gut aus. Der SP-Ständeratskandidat kann immer noch 30.14 Prozent der 92'089 Stimmen auf sich vereinen. Fürs absolute Mehr fehlen ihm Allerdings 10 Stimmen. Pirmin Bischof legt im Vergleich zum letzten Zwischenstand leicht zu (von 27.94 auf 28.40 Prozent). Auf dem dritten Platz folgt Kurt Fluri (FDP) mit 19.77 Prozent.

13.25 Uhr: 33'705 Stimmen (56 der 121 Gemeinden) sind bei den Nationalratswahlen ausgezählt. Die SVP bleibt konstant (23.42 Prozent), ebenso die FDP. Die CVP legt leicht zu (13.33 Prozent).

13.14 Uhr: Bei den Ständeratswahlen sind kurz nach 13 Uhr 69 der 121 Gemeinden ausgezählt. Zanetti liegt mit 30.66 Prozent (absolutes Mehr) vorne, gefolgt von Pirmin Bischof mit 27.94 Prozent.Bei den Nationalratswahlen sind 46 der 121 Gemeinden ausgezählt. Die SVP kann 23.47 Prozent verbuchen, die CVP folgt mit 12.2 Prozent, die FDP verliert im Vergleich zur letzten Auszählung leicht (10.62 Prozent). Derzeit hätten SVP, CVP und FDP je zwei Sitze und die SP einen zu gute.

13.04 Uhr: Weitere Gemeinden wurden ausgezählt. Bei den Ständeratswahlen liegt Roberto Zanetti knapp unter dem absoluten Mehr, gefolgt von Pirmin Bischof. Auch bei den 33 ausgezählten Gemeinden bei den Nationalratswahlen zeichnet sich ein erster Trend ab. Die SVP liegt mit 23.01 Prozent vor der CVP und der FDP (12.66 beziehungsweise 12.44 Prozent).

12.51 Uhr: Die Stimmung ist noch ruhig, trotz den ersten Trends bei den Ständeratswahlen. Roberto Zanetti (SP) setzt sich zusammen mit Pirmin Bischof (CVP) ab. Ausgezählt sind 38 von 121 Gemeinden und 12'107 Wahlzettel.

12.20 Uhr: Erste Hochrechnungen für die Ständeratswahlen sind verfügbar. Sie sind jedoch mit Vorsicht zu geniessen. So hat momentan Roberto Zanetti die Nase vorn. Auf dem zweiten Platz folgt Pirmin Bischof. Es sind aber erst 21 von 121 Gemeinden ausgezählt, in absoluten Zahlen ausgedrückt 4440 Personen haben gewählt.

12.00 Uhr: Es geht los. Auch Marc Friedli vom TeleM1 ist bereit.

Marc Friedli (TeleM1) ist bereit

Marc Friedli vom TeleM1 ist bereit