Sheila gehört damit zu den Intensiv-Nutzern, des Ferienpass-Angebots. «Ich melde mich jeweils ganz früh an, damit es mir nicht ergeht wie meiner Freundin, die kein Angebot mehr fand, das sie interessierte.» Sie bastle eben gerne, begründet sie ihre Begeisterung am Ferienpasskurs.

Mit den Weihnachtsgeschenken haben wir zu Hause auch schon angefangen», verkündet sie stolz. Für heute hat sie übrigens noch einen Besuch auf dem Bauernhof gebucht.

Folgen besser

Auch Marc Boder ist als Kursleiter des Grenchner Ferienpasses schon viele Jahre dabei. «Es macht mir Freude, etwas für die Grenchner Jugend zu tun», begründet er seine Motivation, Jahr für Jahr wieder mitzumachen. Zwei Nachmittage lang haben er und weitere Helferinnen und Helfer je 4 bis 5 Gruppen mit je bis acht Kindern in seinem Glaseratelier betreut.

Er freue sich über das Interesse der Kinder, welche mit Engagement dabei seien und keine Probleme machen. «Sie folgen ja an einem fremden Ort besser als zu Hause», lacht er.

Inzwischen hat Sheila das dritte Glaszwerglein aus dreieckig geschnittenen Glasstücken und farbigen Glassplittern fertiggestellt. «Dem mache ich keinen Bart, es ist eine Zwergin», nimmt sie eine Anregung von Marc Boder auf. Die Zwerge werden jetzt im 800 Grad heissen Schmelzofen gebrannt und können von den Kindern am nächsten Mittwoch- nachmittag abgeholt werden.