Grenchen

Die «Mooswichteli» tummeln sich wieder im Wald

Handdesinfektion vor der Spielstunde gehört zurzeit dazu.

Handdesinfektion vor der Spielstunde gehört zurzeit dazu.

Der Wald als idealer Spiel- und Entwicklungsort für Kinder – ein Augenschein bei der Waldspielgruppe «Mooswichteli» im Grenchner Wald.

Der Grenchner Wald hat wieder einige temporäre Bewohner mehr. Die «Mooswichteli» von der gleichnamigen Waldspielgruppe konnten nämlich nach langen zwei Monaten Zwangsabstinenz «ihr Territorium» wieder in Beschlag nehmen.

Vereinzelte Kinder zierten sich bei der Übergabe von den Eltern zu den Leiterinnen Cordula Frey und Desirée Dubois verständlicherweise noch etwas. Spätestens aber als in einer kurzen Zeremonie der Wald begrüsst wurde, waren sie endgültig wieder in ihrem Element und man machte sich auf den kurzen Weg zum Spielplatz. Abgesehen von einem Unterstand, einem Waldsofa, einer Schaukel und einer Hängematte bietet vor allem die Natur den Rahmen und die Inspiration, um sich so richtig austoben und eintauchen zu können.

Die Kinder können sich selbstständig beschäftigen

Der Spielplatz ist frei zugänglich, weggekommen sei fast noch nie etwas. «Im Gegenteil. Wir erhalten bisweilen von Fremden und Freunden Dinge, die uns nützlich sind», betonen die beiden Leiterinnen. Eine grosse Hilfe sei jeweils auch die Bürgergemeinde, insbesondere das Forstteam um Patrick Mosimann.

Lieder, Sprüche und Rituale, die die sozialen Kontakte festigen, gehören zum Ablauf, ebenso das Feiern von Geburtstagen. Bei unserem Besuch fällt auf, dass sich die Kinder vorwiegend selbstständig beschäftigen und spielen und es nur ausnahmsweise einen Anstoss seitens der Leiterinnen braucht. «Eigentlich ist dies der Idealzustand, wenn es uns kaum braucht», freut sich Cordula Frey.

Natürlich seien sie jeweils zu Beginn einer «Saison» nach den Sommerferien mit Inputs mehr gefragt, jetzt aber, wo sie so langsam zu Ende gehe, brauche es ihre Hilfestellung immer weniger. Sie sind dennoch stets zur Stelle, wenn es um Problemchen oder Bedürfnisse der Kinder im Vorkindergarten-Alter geht.

Schon seit 2003 im Grenchner Wald

Die Waldspielgruppe wurde 2003 von Cordula Frey ins Leben gerufen: «Ich war schon immer der Meinung, dass der Wald für die Kinder ein idealer Spiel- und Entwicklungsort ist. Interessant ist zum Beispiel, dass wir immer wieder etwa von Eltern hören, dass sich ihr Nachwuchs zu Hause ziemlich wild gebärde. In der wäldlichen Natur dagegen erleben wir sie als lebendig und aufgestellt, aber auch als sehr ausgeglichen.» Da damals in Grenchen kein solches Angebot existierte, wo sie ihren Sohn hinschicken konnte, machte sie sich selber ans Werk.

Seither beleben die «Mooswichteli» den Wald unweit des Parkplatzes am Ende des Vita-Parcours. Die Spielgruppe richtet sich an Kinder zwischen 2 ½ und 5 Jahren. Es gibt zwei Gruppen. Am Montag dauert der Plausch von 8.45 bis 11.15 (mit Znüni), am Donnerstag von 9.00 bis 13.00 Uhr. Da wird jeweils auch ein leckeres Mittagessen über dem Feuer zubereitet. Die Saison richtet sich nach dem Schuljahr. Es versteht sich von selbst, dass die Hygieneregeln (Händewaschen) strikt befolgt werden.

Verschiedene Anlässe auf dem Programm

Das war allerdings auch schon vor der «ausserordentlichen Lage» so. Zu Beginn jeder Saison steht ein Kennenlerntag mit den Eltern auf dem Programm. Während des Jahres werden zudem noch einige Spezialtage durchgeführt, wie das Waldspielgruppenfest im Mai, die Weihnachtsfeier, das Abschlussfest und natürlich der Holzertag, an welchem für den Winter vorgesorgt wird. Eingeladen und eingebunden werden dabei je nach Anlass Eltern, aber auch Grosseltern und Göttis.

Für die neue Saison hat es noch Plätze frei. Ausführliche Informationen und Anmeldungsformulare finden sich auf der Website: www.mooswichteli.ch

Verwandtes Thema:

Meistgesehen

Artboard 1