Aus dem Lotteriefonds
Die Jurasternwarte erhält einen Zustupf für das neue Teleskop

Oliver Menge
Drucken
Teilen
Die Jurasternwarte erhält für die Anschaffung eines neuen Teleskops einen Zustupf vom Kanton.

Die Jurasternwarte erhält für die Anschaffung eines neuen Teleskops einen Zustupf vom Kanton.

Die Stiftung Jurasternwarte Grenchen hatte den Regierungsrat um einen Beitrag aus dem Lotteriefonds an den Ersatz des Hauptbeobachtungsteleskops ersucht. Das Instrument, das ersetzt wird, entspricht nicht mehr den heutigen Bedürfnissen. In den vergangenen 40 Jahren hatte die «alte Garde» jeweils das Instrument bedient. Aber damit auch jüngere Demonstratoren für die Durchführung von Führungen begeistert werden können, sei eine Teleskop-Bedienung mit Tablet unumgänglich und unbedingt notwendig, heisst es im Antrag.

Die Kosten für das neue Instrument inklusive Montage betragen 34'900 Franken. Der Regierungsrat bewilligte einen Projektbeitrag an den Ersatz des Hauptbeobachtungsinstruments von 7000 Franken aus dem Lotteriefonds, befristet auf drei Jahre.

Hugo Jost, Präsident der Stiftung Jurasternwarte, ist sehr zufrieden mit dem Entscheid. «Das restliche Geld haben wir aus eigenen Kräften erwirtschaftet und durch Verkäufe beisammen.» Man werde das neue Instrument aber erst auf Beginn der nächsten Saison im nächsten Frühling in Betrieb nehmen, so Jost. «Das Hauptbeobachtungsteleskop ist das letzte Element einer ganzen Reihe von Erneuerungen in den letzten Jahren, die wir im nächsten Jahr einer breiten Öffentlichkeit vorstellen wollen.»

Am Samstag, 27. Oktober, von 19.30 bis 22 Uhr schliesst die diesjährige Saison mit der letzten «Nacht des offenen Daches» im 2018.

Aktuelle Nachrichten