Uhren
Die Grenchner Uhrenmarke Eterna wird an der Baselworld 2014 neu lanciert

Das «angestaubte» Image der Grenchner Uhrenmarke Eterna soll in Zukunft aufpoliert werden. So präsentierte sich die Marke an der Baselworld 2014 an einem Stand, welcher durchaus mit denen der grossen Luxusgüter-Konzerne mithalten konnte.

Andreas Toggweiler
Drucken
Teilen
Die Grenchner Uhrenmarke Eterna wird an der Baselworld 2014 neu lanciert
31 Bilder
Kaffeebar mit Modell der Eternamatic
Eterna-Klassiker neu lanciert
Der Stand ist mehrere 100 Quadratmeter gross
Das Erbe der Uhrenfabrik wird inszeniert
Eterna Ausllage mit KonTiki
Die Grenchner Uhrenmarke Eterna wird an der Baselworld 2014 neu lanciert
Der Eingang zum prominent gelegenen Eterna-Stand am Messeplatz
Perlen, gleich zum Mitnehmen
Grosse Marken und noch grössere Stände
Der gute Eindruck ist Gold wert
Longines setzt neu auf Pferdesport
Jowissa Bettlach ist zurück in den Ausstellungshallen
Einblick in ein Omega-Uhrwerk
Dieser Jubiläums-Maserati fährt mit einer neuentwickelten Analoguhr von Juken Technology Grenchen
Die neuen Hallen von Herzog & de Meuron
Durchblick in die Halle der Zulieferindustrie
Die Lengnauer Atlantic Watch setzt sich mit Skulpturen in Szene
Roamer aus Solothurn lebt als Marke weiter
Das Interesse an der Messe ist gross
Bieler Marke Mido
Ein Anbieter von Uhrmacher-Arbeitsplätzen
Beim Solothurner Hersteller Mondaine
Das Breitling-Meerwasseraquarium bleibt ein Blickfang
Die Internet-Uhrenportale sind mit VJs da
Auch die Hong Kong Konkurrenz ist da
Asiatische Handwerkskunst, demonstriert an Schmuck
Adrette Empfangsdamen beim Haupteingang
Aktuelle Rado-Damenuhren
Am Stand der Bürener Witschi AG, Weltmarktführer für Uhrenmessgeräte
Er bietet neuerdings auch kleine Messgeräte mit PC-Anschluss für ambitionierte Privatsammler an

Die Grenchner Uhrenmarke Eterna wird an der Baselworld 2014 neu lanciert

Andreas Toggweiler

Man merkt Bruno Jufer die Begeisterung an. Der neue Chef des Grenchner Traditionsherstellers von hochwertigen Zeitmessern hat zurzeit an der Uhrenmesse «Baselworld» einen grossen Auftritt.

Die neuen chinesischen Firmenbesitzer haben tief in die Schatulle gegriffen und hiessen Jufer damit Nägel mit Köpfen machen. Nachdem die Marke letztes Jahr im Zuge der Neuorientierung in Basel ganz mit Abwesenheit glänzte, kann man dieses Jahr mit einem mehrere hundert Quadratmeter grossen Stand an bester Lage auftrumpfen. Design und Atmosphäre können sich problemlos mit jenem der grossen Luxusgüter-Konzerne messen.

Erfahrener Uhrenmanager

Jufer ist ein erfahrener Brand Manager, hat bei Tissot, Maurice Lacroix, CF Bucherer und Zenith gearbeitet und war zuletzt beim Manufakturhersteller Antoine Martin am Drücker, bevor ihn die China Haidian Holding (Eterna-Besitzerin seit 2011) in die Uhrenstadt holte, zwecks Relaunch auf die Baselworld hin. Denn das richtige Markenimage ist im Uhrengeschäft noch mehr als die halbe Miete.

Im November kehrte der in Grenchen geborene und aufgewachsene Manager in seine Heimatstadt zurück, jedenfalls für sein berufliches Wirken. Lauscht man seinen Ausführungen, soll es mit Eterna ähnlich gehen wie mit dem Neuenburger Aschenputtel Zenith. Die verschlafene Marke dümpelte ebenfalls vor sich hin, bis ihr ab 2009 ein neuer Chef erfolgreich neues Leben einhauchte.

Auch bei der Eterna reichten sich in den letzten Jahren die Chefs die Klinke in die Hand. «Eterna hatte bisher ein etwas angestaubtes Image, obwohl vorzügliche Produkte und eine reiche Tradition vorhanden sind», erklärt Jufer im neuen Eterna-Stand.

Diese Elemente wollte man auch mit dem Standdesign zeigen. Eine «alte» Vitrine zeigt die Meilensteine der 1856 gegründeten Firma aus der später auch der heutige Weltmarktführer für mechanische Uhrwerke ETA hervorging. In einer Art Bibliothek werden auch Bände aus dem Eterna-Firmenarchiv in Szene gesetzt.

Markenidentität schärfen

Moderne Korpusse zeigen demgegenüber die aktuelle Kollektion, die technisch nach wie vor up to date ist. Insbesondere das erst vor wenigen Jahren von Grund auf neu entwickelte Manufakturkaliber 39, das modular einsetzbar ist.

Erklärtes Ziel sei auch, zunehmend von den Lieferungen der Swatch Group unabhängiger zu werden. Mit der «1948 Legacy» pflegt man zudem das Kaliber 3030 aus der Blütezeit der Firma weiter. Jetzt aber mit zeitgemässem Gewand und Grossdatum.

Die Trennung von Porsche Design, für die Eterna bis vor kurzem ebenfalls Uhren herstellte, sei im Sinne der Schärfung der eigenen Markenidentität durchaus zu begrüssen, meint Jufer weiter.

Es erlaube, die eigenen Produkte wieder ins Zentrum zu stellen. Auf ihn warten jetzt weitere grosse Aufgaben. Er rapportiert direkt dem CEO der China Haidian Group. «Ich spüre das Vertrauen der Besitzer in die Marke. Und ich freue mich, dass ich als Grenchner die Pläne in meiner Heimat umsetzen kann.»

Aktuelle Nachrichten