IB Live
Die Grenchner Berufsmesse war erfolgreich

Vom 1. bis 5. Mai organisierte die Stiftung des Industrie- und Handelsverbandes Grenchen und Umgebung (IHVG) die Industrieberufsmesse IB Live. Federführend für die Präsentation ansässiger Technologiefirmen war Reto Kohli, Präsident der Stiftung IHVG.

Beat Geier
Merken
Drucken
Teilen
Interessierte bei der IBLive-Eröffnung in der Lehrwerkstatt der ETA.

Interessierte bei der IBLive-Eröffnung in der Lehrwerkstatt der ETA.

Hansjörg Sahli

Ein sozialpolitisch brennendes Thema wird mit der Vorbereitung in der Schule angesprochen. Am Mittwoch, 2. Mai luden die Veranstalter unter dem Motto: „Treffpunkt Schule - Lehrer" die Lehrkräfte zu einem Forum für Industrie und Bildung. 25 Lehrpersonen aus dem ganzen Kanton erkannten die Chance, die Bedürfnisse zukünftiger Lehrbetriebe in Bezug zu den Leistungen des Schulwesens zu setzen.

In Beantwortung der Frage nach der Bilanz der vergangenen Woche verweist Kohli auf die Besucherzahlen. Während 2010 noch 1400 Interessenten die Gelegenheit ergriffen, sich in den verschiedenen Standorten der Lehrwerkstätten ein Bild der Industrieberufe zu verschaffen, waren es während der ersten Maiwoche bereits 2150 Besucher. Reto Kohli erwähnt speziell die Standorte von Synthes in Bettlach, Stryker in Selzach und ETA in Grenchen, die sehr gelungene Einblicke in ihre Arbeitsplätze gaben.

Ein geradezu überwältigendes Interesse der angehenden Lehrlinge konstatiert Kohli bei der Uhrenbranche. Die Lehrstellen in den drei Berufen Uhrmacher Fachrichtung Industrie, Uhrmacher Praktiker und Uhrenarbeiter EBA sehen sich einem wahren Ansturm ausgesetzt. Dies führte dazu, dass in diesen Bereichen die Schnuppertage, welche normalerweise in den folgenden Wochen ab Mai beginnen verlängert werden mussten.
Doch auch die Medizinaltechnik Synthes und Stryker erfreut sich grossen Zuspruchs bei den Spezialisten der Zukunft.