Jährlich vergibt die Stadt und Region Grenchen drei Preise in unterschiedlichen Kategorien, den Kulturpreis, den Anerkennungspreis sowie den Nachwuchsförderungspreis. Wie die Stadt Grenchen nun mitteilt, stehen die Gewinner der Preise 2017 fest.

Anna Messerli erhält den Kulturpreis 2017 für ihr unermüdliches und jahrzehntelanges Wirken als Kulturvermittlerin. Sie war von 2001-2008 Leiterin des Amtes für Kultur und wirkte als Geschäftsführerin der Triennale mit und präsidierte während mehrerer Jahre die Literarische Gesellschaft, welche zu dieser Zeit mit spektakulären und gutbesuchten Veranstaltungen auf sich aufmerksam machte.

Anna Messerli gilt als Mit-Gründerin der Grenchner Kulturnacht. Sie arbeitete für unzählige Kulturpojekte wie die „Chürbisnacht“, das Frauen-Forum, sie war Gründungsmitglied von Granges Mélanges, machte Stadtführungen und unterstützte 2011 das Kunstprojekt Feldforschung in Mühledorf. 2003 erhielt sie den Preis für Kulturvermittlung des Kantons Solothurn, 2007 den Chappelitüfel.

Zurzeit ist sie Mitglied im Patronatskomitee „Neue Stadtgeschichte“, sie führt ad interim das Präsidium der „Freunde Sommeroper Selzach“, ist in der Mazzinistiftung und wirkte beim Jubiläum Bachtelen mit. Anna Messerli verfügt über ein grosses Beziehungsnetz und setzt sich nach wie vor mit grossem Engagement ehrenamtlich für die Kultur der Stadt Grenchen und Umgebung ein.

Geringes Budget aber viel Herzblut

Der Anerkennungspreis 2017 wird der „Gränchner Musigbar“ verliehen. Mit der «Gränchner Musigbar» wird ein Verein mit dem Anerkennungspreis bedacht, der mit geringem Budget, aber mit viel Herzblut, bereits Hunderte von Konzerten namentlich im Bereich Blues, Rock organisiert hat.

Dank dem Verein rund um Monica Aeschbacher, Antonio Cipriano und Therese Frei kommen Grenchnerinnen und Grenchner sowie Besucher aus der Region in den Genuss, hautnah qualitativ hochstehende Musik erleben zu können. Gut zwanzig Konzerte organisiert der Verein pro Jahr.

Gleichzeitig dient die Musigbar auch immer wieder als Plattform für Nachwuchsformationen aus der Umgebung. Nicht zuletzt wird auch die Bereitschaft gewürdigt, mit anderen kulturellen Institutionen zusammenzuarbeiten.

Viviana Cali heisst die Gewinnerin des Nachwuchsförderungspreises 2017. Viviana Cali ist Schülerin der Ballettschule Barbara Bernard und hat trotz ihres jugendlichen Alters bereits an zahlreichen internationalen Ballettwettbewerben getanzt, wobei sie immer hervorragende Resultate erzielte.

Viviana Cali stach schon im zarten Alter von zehn Jahren nicht nur mit ihrem Können, sondern auch mit ihrer Bühnenpräsenz hervor. Mit überraschender Selbstsicherheit, einem Strahlen in den Augen und sichtbarer Freude am Tanzen zog und zieht sie während verschiedensten Aufführungen der Ballettschule Barbara Bernard im Grenchner Parktheater und im Stadttheater Solothurn die Blicke auf sich. Seit 2015 besucht Viviana Cali die Talentförderklasse im Schützenmattschulhaus in Solothurn. (mgt)

Die Preisverleihung findet am Donnerstag, 12. Januar 2017, 19 Uhr im Sonderpädagogischen Zentrum Bachtelen statt. Die Bevölkerung ist zu diesem Anlass herzlich eingeladen.