Der Räuber Knatter Ratter hat ein Problem: Sein Vater war noch ein echter, böser Räuber gewesen, der die Bewohner des nahe gelegenen Dorfes in Angst und Schrecken versetzte. Als er starb, hinterliess er seinem Sohn einen kleinen Goldschatz, von dem sich dieser ein schnelles Motorrad kaufte und so zu seinem Namen kam. Fortan lebt er alleine im Wald, macht Erfindungen, und nichts liegt ihm ferner, als zu räubern. Selbst als ihm das Geld ausgeht und er doch beschliesst, auf Raubzug zu gehen, macht ihm sein gutes Wesen einen Strich durch die Rechnung: Statt die alte Frau auszurauben, der er aufgelauert hat, hilft er ihr bei der Arbeit. Und dem alten, bettlägerigen Mann, in dessen Haus er einbrechen will, kocht er lieber «es Teeli», damit er sich schnell von der Grippe erhole. Zum Dank schenkt ihm der Alte seine Tiere, die er nicht ins Altersheim mitnehmen kann. Knatter Ratter nimmt die Tiere zu sich und sorgt mit viel Liebe für sie.

Die Dorfbewohner aber sehen in dem liebenswerten und gütigen Menschen nur den bösen Räuber. Als er ein kleines Mädchen, das sich im Wald verlaufen hat, mit seinem Motorrad wieder ins Dorf zurückbringt, meinen sie, er habe schon wieder ein Kind entführt, lassen ihn verhaften und wollen ihn henken. Dann erkennen sie aber schliesslich doch, dass sie sich von ihren Vorurteilen hatten blenden lassen und versöhnen sich mit ihm.

Die ganze Woche geprobt

Das Publikum – Schülerinnen und Schüler aus dem Eichholz – zeigte seine Begeisterung mit vielen Lachern und grossem Applaus. Die Schülerinnen und Schüler der 3. und 4. Klasse von Carine Amato und Roland Grolimund haben fast die ganze letzte Woche im Zwinglihaus geprobt und ihrer Aufführung den letzten Schliff gegeben. Die Vorbereitungen begannen aber bereits vor den Frühlingsferien: Klassenweise wurden die Lieder des Musicals von Markus Hottinger einstudiert und die Kulissen hergestellt.

«Wir haben keine eigentlichen Hauptrollen in dem Stück», erklärte die Lehrerin Carine Amato. «Uns war wichtig, dass jedes Kind etwas sagt, dass laut und verständlich gesprochen wird, und dass das Zusammenspiel klappt». Um das zu erreichen, sei die Probezeit im Zwinglihaus sehr wertvoll gewesen.

Die Kinder hatten sichtbar grossen Spass am Stück und brachten die Botschaft, sich niemals von Vorurteilen leiten zu lassen, glaubhaft rüber. Mit dem Musical vom Räuber Knatter Ratter beschloss die Schule Eichholz die Musical-Reihe vor den Ferien.