Grenchen
Die Feuerwehr macht nicht nur Sinn – auch Gewinn

Merken
Drucken
Teilen
Übung der Feuerwehr Grenchen und des Rettungsdienstes im September 2017 auf der Archstrasse. (Archiv)

Übung der Feuerwehr Grenchen und des Rettungsdienstes im September 2017 auf der Archstrasse. (Archiv)

Oliver Menge

Tatsächlich schaffte es die Feuerwehr, 2017 einen finanziellen Gewinn zu erwirtschaften. Am Ende des letzten Jahres konnte sie sage und schreibe 56'915 Franken als Reingewinn verbuchen, und das, nachdem sie ihre Aufgaben mustergültig und zum Wohl der Bevölkerung verrichtet hatte.

Woher kommt das Geld?

Die wichtigste Einnahme ist die Feuerwehrpflichtersatzabgabe. Sie brachte im vergangenen Jahre rund 743'000 Franken ein. Die kantonale Gebäudeversicherung leistete im Berichtsjahr rund 96'000 Franken, und für verschiedene Dienstleistungen kamen im Verlauf des Jahres 29'000 Franken zusammen.

Ein paar Zahlen

Im letzten Jahr rückte die Feuerwehr 189 Mal aus und leistete bei diesen Einsätzen 1256 Arbeitsstunden. Dreimal retteten sie Personen, die in einem Lift eingeschlossen waren. 28 Mal leisteten die Feuerwehrleute Dienst bei Wasser- und Sturmschäden, aber 42 Mal wurde die Feuerwehr zu Hilfe gegen Wespen, Hornissen oder gar Bienen gerufen. Schliesslich wurden sie in sechs Fällen fälschlicherweise gerufen.

Die Feuerwehr zählt 91 Mitglieder. Nicht vergessen dürfen wir die Jugendfeuerwehr, die bei uns 15 Jugendliche zählt und die im Berichtsjahr 12 Übungen durchführte. (rww)