Bereits zum dritten Mal fand am Samstag eine Delegiertenversammlung der BDP Schweiz im Kanton Solothurn statt. Die 102 Delegierten aus der ganzen Schweiz reisten diesmal ins Velodrome in Grenchen, darunter die beiden alt Bundesräte Samuel Schmid und Eveline Widmer-Schlumpf.

Die Delegierten beschlossen die Nein-Parole zur eidgenössischen Volksabstimmung «Für einen geordneten Ausstieg aus der Atomenergie». Der Präsident der BDP Kanton Solothurn, Markus Dietschi, machte in seiner Rede eine klare Ansage: «Die BDP Kanton Solothurn setzt alles daran, am 12. März 2017 ihre zwei Sitze im Kantonsrat zu verteidigen.»

Die Kantonalpartei sei bereit, den schweizweiten Abwärtstrend der BDP zu stoppen. Mit etwas Glück könne man im Kanton gar noch einen Sitz dazugewinnen. Dietschi wiederholte auf Anfrage seine Aussage – auch nach dem schlechten Abschneiden und den Sitzverlusten der BDP bei den Aargauer Wahlen am Sonntag. Dies habe auch mit Fehlern der dortigen Parteileitung zu tun gehabt. So seien auf einer Liste nur zwei Namen gestanden. (lfh/mgt)