Hangar 31
Dewoitine «Stadt Grenchen» ist in Grenchen angekommen – um zu bleiben

Am Montag pünktlich um 9 Uhr morgens landete in Grenchen die Dewoitine «Stadt Grenchen» auf der Graspiste des Flughafens. Pilot und «Oldtimerspezialist» Jean Bueler, genannt «Tschano», überführte das historische Flugzeug von Payerne nach Grenchen.

Drucken
Teilen
Dewoitine landet in Grenchen
6 Bilder
Die Dewoitine auf der Rollbahn
Die Dewoitine rollt zu ihrem Standplatz
Die Dewoitine rollt zu ihrem Standplatz
Frontansicht der Maschine
Angetrieben von einem Motor der Marke Hispano Suiza

Dewoitine landet in Grenchen

Oliver Menge

Das Flugzeug hat eine bewegte Vergangenheit und soll nun in Grenchen stationiert bleiben – das ist das Ziel des Vereins «Hangar 31» (wir berichteten).

Die Dewoitine mit der Bezeichnung «D.26 HB-RAG/286» wurde am 20. August 1931 von der K+W Thun an die Luftwaffe abgegeben. Sie war als Trainingsflugzeug im Einsatz. Von 1957 bis 1964 schleppte sie in Grenchen unzählige Segelflieger in die Höhe, bevor sie ausser Dienst gestellt wurde und an die Stiftung Museum Grenchen ging. Sie wurde demontiert, die Einzelteile an diversen Orten eingelagert und 1994 dem Verein Freunde der Schweizer Luftwaffe übergeben.

Pensionierte Mitarbeiter der Luftwaffe restaurierten die Maschine und machten sie wieder flugtauglich. Allerdings flog sie nur bis 2002: Die Dewoitine wurde anschliessend im Flieger- und Flabmuseum in Dübendorf ausgestellt und 2008 von Albert Zeller, respektive der Appair AG, übernommen.

Das Flugzeug wurde wieder flugtüchtig gemacht und konnte 2010 in Grenchen wieder einmal öffentlich besichtigt werden. Nun hat sich der Verein «Hangar 31» zum Ziel gesetzt, die nötigen Mittel durch Spenden und Zuschüsse zu erhalten, um die Dewoitine «Stadt Grenchen» ganz zu übernehmen. (om)

Aktuelle Nachrichten