Seeland/Kanton Bern
Der Nachwuchs durfte in Büren beim Spatenstich des Doppelkindergartens «mitbaggern»

Eine grosse Anzahl Kinder war dabei, als die Maschinen in Betrieb genommen wurden und konnten mitverfolgen, wie am Beundenweg eifrig gebaggert wurde.

Oliver Menge
Merken
Drucken
Teilen
Die Kinder sind gespannt.
16 Bilder
Spatenstich für den neuen Kindergarten in Büren 22
Das Publikum ist zahlreich erschienen.
Jetzt geht es los!
Spatenstich für den neuen Doppelkindergarten
Das wird aber ein grosses Loch.
Auch die ganz kleinen Kinder dürfen mithelfen.
Spatenstich für den Doppelkindergarten in Büren
Früh übt sich wer Baggermeisterin werden will....

Die Kinder sind gespannt.

Oliver Menge

Über 80 Kindergärtler waren am Mittwoch aktiv beim Spatenstich zum neuen Doppelkindergarten am Beundenweg dabei. Nach dem offiziellen Fototermin durften einige der Kinder nämlich selber einen der kleinen Bagger besteigen und mithilfe der Baggerführer den «richtigen» Spatenstich vollbringen.

Vorher hatten sich die Offiziellen zum Gruppenfoto aufgestellt: V.l.: Schulleiter Peter Hachen, Gemeinderat Matthias Widmer, Bauverwalter Kurt Eggenschwiler, Matthias Stauffer von der Baukommission, Gemeinderätin Katrin Berger, Stefan Ruchti von Anderegg und Partner, die Architekten Dominique Meier und Martin Kaschub sowie Gemeindepräsidentin Claudia Witschi.

Der Kredit über 2,75 Millionen für den Neubau hatte an der Gemeindeversammlung letzten November die Emotionen hochkochen lassen. Der Souverän bewilligte das Projekt schliesslich mit 82 gegen 46 Stimmen. Dass in Büren Bedarf nach definitiven Klassenräumen besteht, ist unbestritten: Von den fünf Kindergartenklassen sind deren zwei in einem Provisorium untergebracht. Sie sollen zu Beginn des Schuljahres 17/18 in den Neubau einziehen können. Allerdings gibt es schon wieder Gegenwind: Eine Unterschriftensammlung des Elternvereins weist auf die unbefriedigende Baustellenzufahrt nur über den Beundenweg hin.