Der Kulturpreisträger German Vogt veröffentlichte zahlreiche Studien zur Geschichte Grenchens, insbesondere zur Grenchner Uhrenindustrie. German Vogt, in Grenchen geboren, Grenchner Bürger und in Grenchen wohnhaft, beschäftigt sich seit Jahrzehnten mit der Uhrenstadt und ihrer Entwicklung.

Auch Tänzerin ausgezeichnet

German Vogt war während vielen Jahren (von 1954 bis 1993) hauptamtlicher Bezirkslehrer in Grenchen und befasste sich daneben mit der Entwicklung der Grenchner Uhrenindustrie. Zudem war er regelmässig Autor im Grenchner Jahrbuch. Nach seiner Pensionierung beschäftigte er sich intensiv mit dem Nationalsozialismus. Seine Forschungsergebnisse wurden zuerst im Grenchner Jahrbuch und 2005 im Solothurnischen Jahrbuch für Geschichte publiziert. Durch die Aufarbeitung der Geschichte der Grenchner Uhrenindustrie und des Nationalsozialismus im Kanton Solothurn, insbesondere für das Festhalten der Geschehnisse, hat sich German Vogt grosse Verdienste erworben.

Ayça Bulut wird der Nachwuchsförderungspreis 2012 zugesprochen. Die Hip-Hop-Tänzerin lebt seit ihrer Geburt in Grenchen. Schon als kleines Mädchen war sie ein Bewegungsmensch und tanzte und sang ausgesprochen gerne. Die schulfreie Zeit verbrachte Ayça oftmals im Lindenhaus, wo sie mit anderen Mädchen zusammen tanzte und eine eigene Tanzgruppe gründete. Ihr Tanzstil beinhaltet Hip-Hop, Locking, Popping und Breakdance. (mgt)