Grenchen
Der Gemeinderat hebt die Pensionskasse auf

Der Gemeinderat hat in seiner Sitzung vom Dienstag die Aufhebung der Pensionskasse (PK) der Stadt Grenchen beschlossen. Die Pensionskasse soll in eine teilautonome Sammelstiftung überführt werden

Andreas Toggweiler
Merken
Drucken
Teilen
Das Gemeindehaus in Grenchen.

Das Gemeindehaus in Grenchen.

Rolf Jenni

Der Gemeinderat hat an seiner Sitzung vom Dienstag nebst der Behandlung des Budgets 2019 erwartungsgemäss auch die Aufhebung der Pensionskasse (PK) der Stadt Grenchen beschlossen. Die Pensionskasse soll in eine teilautonome Sammelstiftung überführt werden. Der Beschluss fiel einstimmig und die Stadtverwaltung samt Pensionskassenkommission (PKK) konnte von allen Fraktionen Lob einheimsen für eine «gut aufgegleiste Vorlage», welche die Zukunft der PK sichere. Finanzverwalter David Baumgartner wurde als Arbeitgebervertreter in die neue vierköpfige Vorsorgekommission gewählt, welche die zehnköpfige PKK ablöst. Ein weiterer Vertreter der Stadt wird noch gesucht. Das letzte Wort wird die Gemeindeversammlung vom 5. Dezember haben

Der Rat hat ferner eine Motion von Nicole Hirt (GLP) lediglich als Postulat überwiesen. Hirt forderte darin dass ein Rechenschaftsbericht des Gesamtschulleiters über seine Tätigkeit zu verfassen und ins jährliche Reporting der Grenchner Schulen zu integrieren sei. Die Überweisung als Motion wurde aber von der Verwaltung als unzulässig bezeichnet, da sie einen einzelnen Mitarbeiter betreffe und deshalb eine Angelegenheit der Personalführung sei.

Schliesslich hat der Gemeinderat Erfolgsrechnung und Bilanz der Stiftung Adrian Girard genehmigt. Die Stiftung verfügt über ein Kapital von 4,4 Mio. Fr. Die Erträge werden für Stipendien verwendet. 2017 wurden 34 Gesuche gestellt, von denen 29 bewilligt wurden. (at.)