Ferienpass
Der FC Grenchen 15 gab seinen Ferienpass-Einstand

Erstmals hat der FC Grenchen 15 einen Ferienpass organisiert. Nati-B-Fussballerin Corinne Saladin zeigte den Kids, wies geht.

Andreas Toggweiler
Merken
Drucken
Teilen
Erstmals fand ein Ferienpass im Stadion Brühl statt
14 Bilder
Ferienpass Grenchen im Fussballstadion
Aufmarsch zum Training
Hat jeder einen Ball?
Los geht's!
Fussballerin Corinne Saladin macht's vor
Nachwuchs für den Frauenfussball
Training...
... an verschiedenen Stationen
Ausholen zum Schuss
Schoss aufs Goal
Kleiner Fussballer, gross motiviert
Ansporn für die Kleinsten
Ein Rat vom Trainer

Erstmals fand ein Ferienpass im Stadion Brühl statt

Beat Lauper

Fussball und Ferienpass, das hat zwar in Grenchen eine lange Geschichte. Nur war sie stets mit dem FC Fulgor, bzw. mit Susanne Saladin verbunden, welche für den Verein seit vielen Jahren die Fussball-Schnupperkurse organisierte. Diese Aufgabe hat sie nach der Fusion nun beim FC Grenchen 15 übernommen.

Rund 30 Kinder, darunter auch einige vom Grenchner Ferienpass, bekamen dadurch die Gelegenheit erstmals im traditionsreichen Stadion Brühl einzulaufen und sich von Saladins Tochter Corinne instruieren zu lassen. Corinne Saladin spielt mit den Frauen vom FC Derendingen in der Nationalliga B.

«Hat jeder einen Ball?» begrüsste Susanne Saladin die erwartungsfrohe Schar. Nach einem gemeinsamen Aufwärmen werden Gruppen gebildet, die an vier verschiedenen Posten weitere Aktivitäten üben konnten. Sie wurden dabei von mehreren FCG-Nachwuchstrainern betreut. Und nach einer kleinen Verpflegungspause konnten die Kids dann auch noch zum «richtigen» Fussballspielen antreten.

Keine Talentscouts

Werden an den Ferienpass-Kursen auch Talente für den FCG 15 entdeckt? - «Nein, darum geht es uns nicht», meint Susanne Saladin, «es geht uns darum bei den Kindern die Freude und das Interesse am Fussball zu wecken. Und wenn die Kids Spass daran haben, kennen sie danach schon jemand, an den sie sich wenden können.»

Bei den Ferienpass -Kursen gehe es aber auch darum, der Stadt gegenüber ein Zeichen zu setzen. «Immerhin können wir jahraus jahrein von diesen grosszügigen Anlagen profitieren. Mit dem Ferienpass wollen wir dafür danke sagen», so Saladin.