Grenchen

Der allmonatliche «Flohmi» auf dem Marktplatz soll zur Tradition werden

Initiant Philipp Ubeländer ist erfreut über den bisherigen Erfolg.

Initiant Philipp Ubeländer ist erfreut über den bisherigen Erfolg.

In Grenchen gibt es seit letztem Herbst einen monatlichen Flohmarkt auf dem Marktplatz.

Bei der Chäuer Chäsi Selzach gibt es frischen Käse in Herzform, und nur ein paar Stände weiter verkaufen Helga Roth und Patrick Rohrbach Seifen von Swiss Derma Bio aus 100 % natürlichen Materialien. Etwas weiter sitzt Roman Siegenthaler neben seiner Partnerin Sabrina Blankenburg, die gerade ein neues Kleidungsstück häkelt. Sie hat unter anderem Plüschtierchen und modische Mützen in ihrem Sortiment.

Am Samstag fand zum fünften Mal der Flohmarkt auf dem Grenchner Marktplatz statt, auf dem verschiedenste Standbetreiber bei schönstem Wetter ihre Waren wie DVDs, Bücher, Dekorationen und vieles mehr feilboten. Ins Leben gerufen hat den Markt Philipp Ubeländer vergangenen Herbst. Dabei findet der Flohmarkt einmal im Monat bei passablem Wetter von März bis Oktober statt.

Ziel ist ein gemischter Markt

Die Idee zum Flohmarkt kam Ubeländer, weil Eltern ihm und seiner Frau für das Kinder-Brockenstübli, das die beiden gemeinsam noch bis Ende Juni 2018 betreiben, zunehmend Kleider verkaufen wollten. «Dies war für uns einfach nicht machbar, deshalb die Überlegung, den Eltern auf eine andere Weise eine Verkaufsmöglichkeit zu bieten», so Ubeländer. Durch diesen ersten Input sei die Idee weiter gewachsen.

Inzwischen träumt er davon, den Flohmarkt in Grenchen fest zu verankern, davon dass er wächst und dass neben dem Verkauf von Gebrauchtwaren auch vermehrt Selbstgemachtes zu finden sein wird. «Es soll ein gemischter Markt sein, wo sich auch KMU und Vereine vorstellen können.» In anderen Regionen seien solche Märkte gang und gäbe. So zum Beispiel in aargauischen Buchs.

Bisher sei jeder Grenchner Flohmarkt gut gelaufen, von den Standbetreibern und der Kundschaft, ja auch von der Stadt habe Ubeländer nur positives Feedback erhalten. Nun hofft er auf eine baldige Dauerbewilligung und darauf, sich, dass der Andrang auf den Flohmarkt noch grösser wird. «Der Marktplatz soll belebt werden. Platz haben wir auf alle Fälle noch genug.»

Verwandte Themen:

Meistgesehen

Artboard 1