Erst drei Jahre ist es her, seit Grenchen den letzten Kindergarten in Betrieb genommen hat, und zwar im Lingeriz. Er bleibt vor allem aufgrund des politischen Seilziehens um den Standort in Erinnerung. Bereits im Frühjahr 2015 teilte die Geschäftsleitung Schulen Grenchen mit, dass aufgrund der bekannten Kinderzahlen ein 15. Kindergarten benötigt werde, und zwar auf das Schuljahr 2017/18 hin.

Keine Diskussionen gab es diesmal hinsichtlich des Standortes im Rötiquartier, allerdings hat die Bau- und Planungskommission zuerst verschiedene Varianten für eine Liegenschaftsmiete diskutiert oder den Erwerb von Stockwerkeigentum in der geplanten Überbauung Hasenmatt.
Am Ende entschied man sich aber doch für einen Neubau in Holzmodul-Bauweise auf dem Areal des Kinderspielplatzes Röti, der dadurch etwas kleiner wurde.

Im Januar 2016 beauftragte der Gemeinderat die Baudirektion mit der Ausarbeitung eines entsprechenden Projektes.

Der Gemeinderat sagte dann im vergangenen März ja zum Projekt und gab einen Kredit frei, der Erstellungskosten von 850'000 Franken vorsah sowie jährliche Betriebskosten von 10'500 Franken prognostizierte.

Die schmucklose Architektur war im Gemeinderat zwar ein Thema, angesichts der Finanzsituation der Stadt und der allmählich knapp werdenden Zeit, wurde das Projekt durchgewunken. Jetzt steht der Kindergarten rechtzeitig zum Schuljahresbeginn und er lässt sich dank der Fassadengestaltung sogar anschauen. Die Umgebungsarbeiten sind allerdings noch in vollem Gang und somit wird auch mit der offiziellen Eröffnung noch zugewartet.