Ausstellung im Baracoa
Den Charakter des Menschen verbildlicht

25 Bilder des Grenchners Rolf Reber sind zurzeit im «Baracoa» zu sehen.

Nadine Schmid
Drucken
Teilen
Rolf Reber hat zurzeit mit seinen Werken das «Baracoa» ausgeschmückt.

Rolf Reber hat zurzeit mit seinen Werken das «Baracoa» ausgeschmückt.

Nadine Schmid

Bis zum 8. Oktober stellt Rolf Reber seine Bilder im «Baracoa» aus. Die Ausstellung kam spontan zustande. «Ich bin ins ‹Baracoa› gegangen und habe gefragt, ob ich dort meine Bilder ausstellen kann, diese Anfrage stiess sogleich auf Interesse», erklärt Reber. Seine 25 ausgestellten Bilder sind modern und gegenständlich. Dynamische, ja dramatische Sujetgestaltung zeichnen sie auch, aber bisweilen scheint auch Humor durch. Auch harmonierende Farben ziehen das Auge des Betrachters auf sich.

Rebers Malereien liegen technisch mehrere Arbeitsschritte zugrunde. Eine spezielle Farbmischung, die Reber selbst erfunden hat, wird auf Papier gebracht, um schliesslich als Farbfläche mit einer Drucktechnik auf ein anderes Papier übertragen zu werden. Dann erst werden die Bilder mit dem eigentlichen Inhalt versehen.

Auf vielen der Bilder sind in sich verschlungene Figurengruppen zu sehen. Aber auch abstrakte Kunstwerke sind seinem Pinsel entsprungen. Hauptthemen in dieser Ausstellung sind der «Mensch» und die «Vision». Auf einem Teil von Rebers Werken sieht der Betrachter den inneren Wert, den Charakter von Menschen abgebildet, denen der Maler im Verlauf seines Lebens begegnet ist. Auf anderen Bildern hat er sich mit der Perspektive auseinandergesetzt. Je nach dem, wo der Betrachter im Raum steht, sieht er vor sich ein anderes Bild.

Schon als Kind gemalt

Reber ist in Biberist geboren und wohnt seit drei Jahren in Grenchen. Bereits als Kind hat er immer gern gemalt, als Erwachsener hat er jedoch eine längere Pause eingelegt. Seit 1987 wurde die Kunst wieder ein Teil seines Lebens. Damals brach durch die Scheidung für ihn eine Welt zusammen. Mithilfe der Malerei konnte er wieder zurück ins Leben finden und diese einschneidende Zeit verarbeiten. Innerhalb von drei Monaten entstanden damals 60 Bilder. Aus dieser Zeit ist im Baracoa ein Bild zu sehen, die restlichen Bilder sind jünger.

Weiter stellt Reber Plastiken her, widmet sich Gartenarbeiten und schreibt ein Buch. Seine Bilder wurden in vielen Ortschaften der Schweiz und auch in Deutschland ausgestellt. Vergangenen Dezember stellte Reber in der Mix-it-Bar an der Bielstrasse aus, mit dem Ziel ein Bild zu versteigern und das Geld einer wohltätigen Organisation zukommen zu lassen. Dieses Werk wurde damals nicht verkauft, es ist auch an der gegenwärtigen Ausstellung zu sehen. Das Echo von seinen Bildern im «Baracoa» sei bisher positiv, so Reber. Die Ausstellung, kann noch diese Woche während der Öffnungszeiten des «Baracoa» besucht werden.

Aktuelle Nachrichten