Grenchner Fasnacht
Das Motto der Grenchner Fasnacht lautet «Hesch no Puls?»

Die Grenchner Narren sprühten nur so vor Ideen. Die Auswahl aus 55 Vorschlägen gestaltete sich denn auch als knifflig. Am Ende hat sich aber das Motto «Hesch no Puls?» durchgesetzt.

André Weyermann
Merken
Drucken
Teilen
Das Grenchner Narrenschiff auf hoher See.

Das Grenchner Narrenschiff auf hoher See.

André Weyermann

Viel Stehvermögen, Kondition und Kreativität zeigten die Grenchner Närrinnen und Narren an der Mottositzung. Die organisierende Luna-Zunft bat sie nämlich an der Aare beim Kanu-Klub zuerst einmal ins kalte Wasser. Paddelbewehrt und unter Anleitung erfahrener Kanuten galt es per Boot die Strecke zum Sandloch und zurück zu absolvieren. Der Kreativität konnte dieser Kraftakt nichts anhaben.

Im Gegenteil: Mittlerweile in den Schrebergärten angelangt, sprühten die Narren nur so vor Ideen. Nicht weniger als 55 Vorschläge wurden eingereicht, einer geistreicher als der andere. Es brauchte schon die immense Erfahrung von Vize-Obernarr Milton Faulhaber, um angesichts der sich gewohnt unkonventionell verhaltenden Wahlberechtigten die Übersicht zu behalten. Nach einer langwierigen, nervenaufreibenden und aussergewöhnlichen Ausmarchung obsiegte im Schlussgang schliesslich «Hesch no Puls?» gegen «Monströs».

Undurchsichtige Allianzen

Zuvor waren undurchsichtige Allianzen geschmiedet worden, um den einen Vorschlag nach vorne oder den anderen zu Fall bringen zu können. Einen Achtungserfolg konnte dabei das ganz offensichtlich auf den neuen Obernarren zugeschnittene «go die go» verbuchen. Evergreens wie «et wouala», «chumm jetz» oder «mach de öppe» blieben hingegen chancenlos.

Das lautmalerische «etepetete» blieb lange aussichtsreich im Rennen. Letztlich besannen sich die Narren aber auf die kontroverse Aufnahme des ehemaligen und legendären Mottos «äsämädahä» und schickten es ebenso in den Narrenhimmel wie alle anderen Vorschläge. Und so wird sich manch ein Fasnächtler nach einer langen, karnevalesken Nacht zwischen dem 12.und 18. Februar 2015 die Frage stellen: «Hesch no Puls?»