Künstler Archiv Grenchen

Dank Schenkungen über 35'000 Objekte und Werke in der Sammlung

Toni Brechbühl war Mitbegründer des Künstlerarchivs. (Archiv)

Toni Brechbühl war Mitbegründer des Künstlerarchivs. (Archiv)

Der Verein Künstler Archiv Grenchen (KAG) gedeiht prächtig. Die Zahl der Mitglieder ist weiter gestiegen, ebenso die Anzahl der verwalteten und archivierten Gegenstände.

Präsident Thomas Schärli konnte an der Generalversammlung im Parktheater vermelden, dass sich der Verein zielstrebig auf das 200. Mitglied hinbewege.

Welchen Wert das Archiv haben kann, zeigte sich im vergangenen Berichtsjahr an einem konkreten Beispiel eindrücklich. Im Rahmen der neuen Geschichtsschreibung der Stadt Grenchen, die noch dieses Jahr erscheinen soll, war das Künstler Archiv ein wichtiger und entscheidender Fundus für die Bildredaktion. Was anderswo zum Teil nicht auffindbar war, entdeckte man im KAG. «Das soll uns motivieren, dieses einmalige Kultur-und Geschichtsgut von Toni Brechbühl, das wir als Verein zu verwalten haben, liebevoll und mit Achtung zu pflegen», erklärte Thomas Schärli in seinem Jahresbericht.

Auch sonst lebt das KAG. Dank verschiedener Schenkungen ist die Zahl der Objekte und Werke in der Sammlung auf die stolze Zahl von über 35’600 gestiegen. Diese Bilder, Bücher, Ex libris, Abzeichen, Karten, Tonträger und Filme werden durch das Archivteam unter der Leitung von Roland Schwob und Jürg Rüegsegger laufend aufgearbeitet und elektronisch erfasst.

Lebendig wird die Arbeit des KAG auch dadurch, dass dieses Kulturgut danach nicht einfach in Archivschachteln verschwindet, sondern bei diversen Gelegenheiten der Öffentlichkeit vorgestellt wird. So war man am Weihnachtsmarkt präsent, am «coffre ouvert» oder am Museumstag. Dazu stellt man Privatpersonen oder öffentlichen Institutionen wie beispielsweise Altersheimen Werke leihweise als Ausstellungsgut zur Verfügung. Weiterhin gepflegt wird überdies die Tradition, jährlich ein Künstlerporträt zu veröffentlichen. Das letzte war der jungen Grenchner Fotografin Stefanie Daumüller gewidmet, dieses Jahr wird der Bettlacher Künstler Hans Rudolf Zuber vorgestellt.

Im Weiteren hat die Generalversammlung einstimmig eine Teilrevision der Statuten gutgeheissen. In Zukunft wird der Verein auch Gegenstände veräussern können, aber nur wenn dies beim Kauf oder Übernahme von Schenkungen so bezeichnet wurde, oder wenn Objekte mehrmals vorhanden sind. Einzelwerke dürfen hingegen weiterhin nicht veräussert werden.

Verwandtes Thema:

Meistgesehen

Artboard 1