Eine interessante Mischung von Fahrzeugen stand am Freitag auf den Zytplatz herum: ein BGU-Bus, die neue Autodrehleiter der Feuerwehr, ein Polizeiauto, ein verbrauchsarmer Personenwagen, ein Elektroauto und diverse E-Bikes, darunter auch solche für Frachttransporte. Dazwischen verschiedene Informations- und Verpflegungsstände, um welche sich Schulkinder und Erwachsene scharten.

Es war der «Mobilitätstag» der von «so!Mobil», ein Aktionsprogramm der Solothurner Energiestädte zusammen mit dem Kanton, welches zum fünften Mal in Grenchen durchgeführt wurde. Kinder konnten sich auf einem Velo durch den Geschicklichkeitsparcours der Stadtpolizei bewegen oder sich von BGU-Chef Hans-Rudolf Zumstein über das richtige Verhalten als Buspassagier instruieren lassen, Bahnhofchef Daniel Hafner gab Auskunft über die neuen SBB-Apps und Velohändler Toni Roggo über die neuste Generation von E-Bikes.

Unter dem Motto «Clever unterwegs» will die Aktion die Bevölkerung über die verschiedenen Verkehrsmittel orientieren und insbesondere etwas «nudging» betreiben, damit das der Situation angepasste Verkehrsmittel gewählt wird: Wieso nicht mal zu Fuss ins Fitnessstudio gehen, den Zug nehmen für ins Büro oder mit dem Cargovelo zum Einkaufen fahren?

Solche Bikes mit Ladefläche sieht man immer öfters im Strassenbild. Es gibt sie inzwischen auch elektrisch und sie sind mietbar: In Grenchen bei Velo Süd und beim Bücher Lüthy. Hintergrund des Mobilitätstages sind auch die ökonomischen und ökologischen Herausforderungen, welche das zunehmende Verkehrsvolumen für die Verkehrsinfrastruktur und den Energieverbrauch bedeuten. Ein Drittel des Gesamt-Energieverbrauchs werde heute für den Verkehr verbraucht, schreibt so!mobil in einer Medienmitteilung.

Mobilität hat aber auch Sicherheitsaspekte: dies zeigte der Crash-Simulator des TCS eindrücklich auf, der einem die Aufprallenergie bei Kollisionen hautnah erleben lässt: Auch schon bei nur 8 km/h ist es eindeutig vorteilhafter, wenn man sich anschnallt.

Dass man bei Alkoholkonsum ein verengtes Gesichtsfeld und eine grottenschlechte Reaktionszeit hat, dürfte inzwischen bekannt sein – die nichtalkoholischen Drink-Alternativen präsentierte die Bar des Blauen Kreuzes. Und schliesslich es auch wichtig ist, im Verkehr gut zu hören, wie am Infostand einer Hörberatung in Erinnerung gerufen wurde – insbesondere in einer Zeit, da E-Bikes und Elektroautos ziemlich lautlos daherflitzen.

Diesmal wenig Schüler

Jeanine Riesen, Programmleiterin von so!mobil, zeigte sich erfreut darüber, dass man den Mobilitätstag bereits zum fünften Mal in Grenchen durchführen konnte. Als attraktive Plattform der Mobilitätsaspekte habe sich der Anlass etabliert und geniesse grosse Beachtung.

Allerdings waren diesmal nur zwei Schulklassen dabei. Gesamtschulleiter Hubert Bläsi erklärt sich dies unter anderem mit den Vorbereitungen zur grossen Projektwoche «Wald» der Grenchner Schulen, welche nächste Woche stattfindet.