Aus Freude singen und mit Gesang Freude bereiten. Darum geht es Canta Gaudio. Dirigent Jürg M. Rickli antwortete auf die Frage von Moderator und Canta-Gaudio-Mitglied Bruno Meier, was sein musikalisches Ziel für die Zukunft sei: Er hoffe, noch viele Jahre weiter Musik machen und so viele Herzen wie möglich mit musikalischen Botschaften berühren zu können.

An ihrem rund dreistündigen Jahreskonzert unter dem Titel «Hits and Evergreens» gelang Canta Gaudio im Parktheater genau das: Nämlich das Publikum so tief zu berühren, dass eine ganz besondere, geborgene und tief bewegte Atmosphäre entstand, die mehrfach begeisterten Applaus auslöste und gar teilweise zu Tränen rührte.

Hits selbst arrangiert

Rickli hat zehn der zwölf weltbekannten Hits selbst und auf hervorragende Weise für den Chor arrangiert, um jede Stimme melodiös zum Ausdruck bringen zu können. Er begleitete am Digitalpiano und José De Mena an den Kongas.

«Griechischer Wein» (Udo Jürgens) wurde musikalisch keck ausgeschenkt. Voller Feingefühl und sehnsuchtserweckend interpretierte der Männerchor «Es war so schön mit dir». Im virtuos dargebotenen «Louenesee» trat Marcel Barbey gekonnt als Solist am Saxophon auf. «Yesterday» und «Hallelujah» wurden von einer achtköpfigen Kleinformation des Chores liebevoll A cappella wiedergegeben. Die magische Stimmung erreichte einen Höhepunkt, als Rickli, Meier und Canta-Gaudio-Sänger Walter Brühlmann, der nicht nur gesanglich, sondern auch immer wieder mit seiner Panflöte begeisterte, als Trio «Why my Lord» aufführten und es schliesslich mit dem ganzen Chor und dem Publikum zusammen sangen.

Auch der Jugendchor «Songfäger» unter der Leitung von Gisela Parrino-Stoll aus dem Buchegg berührte. Unter anderem fesselte er mit den zwei selbst komponierten Liedern «Wunderwelt» und «Herbst», in denen der Chor bildhaft von einer vollkommen harmonischen Welt und von der gegenwärtigen Jahreszeit erzählten. Mit «We are the World» füllten die Stimmen der beiden Chöre mit denen des Publikums vereint den Saal des Parktheaters als passenden und glorreichen Abschluss. Am 29. Oktober wird das Konzert in leicht abgeänderter Form in der katholischen Kirche Selzach aufgeführt.