Büren an der Aare
Emotionen garantiert: Am Samstag trifft sich die Läuferszene zum 35. Bürenlauf

Nächsten Samstag findet der Bürenlauf statt. Das Coronavirus hat den Lauf nicht in die Knie gezwungen – er fand bereits letztes Jahr trotz aller Widrigkeiten statt – und doch ist einiges anders aufgrund der Covid-19-Pandemie. Das Anmeldeportal des Bürenlaufs bleibt bis am Lauftag geöffnet.

Heidi Bauder-Schwab
Drucken
Teilen
2019 fand der Lauf zum letzten Mal unter normalen Bedingungen statt. Letztes Jahr mussten sogar Masken getragen werden.

2019 fand der Lauf zum letzten Mal unter normalen Bedingungen statt. Letztes Jahr mussten sogar Masken getragen werden.

Michel Lüthi

In ein paar Tagen ist es so weit! Der Laufträff Büren führt seinen traditionellen Herbstlauf für Gross und Klein durch. «Aus einem Anlass wurden zwei», definiert OK-Präsident Adrian Diethelm das erstmals im vergangenen Jahr zum Einsatz gekommene neue Konzept des Bürenlaufs. «Aufgrund der Covid-Bestimmungen ist die Teilnehmerzahl limitiert.» So entschied sich das OK, für den Anlass zwei Bewilligungen einzuholen, und zwar für die Kids- und Jugendläufe am Morgen sowie für den Bürenlauf light über 5 km und den Bürenlauf über 11,5 km am Nachmittag.

Bereits 360 Jugendliche und 650 Erwachsene

«Uns ist es wichtig, den Lauf auch für den Nachwuchs durchführen zu können», erklärt Dominic Walthert, Coronabeauftragter. Die ansprechende Teilnehmerzahl der Jungen spricht Bände. Bis Redaktionsschluss haben sich bereits gegen 360 Startende angemeldet. Für die Nachmittagsveranstaltung des Hauptlaufes und des Bürenlaufs light sind es sogar rund 650.

«Das rege Interesse, welches unserer Veranstaltung entgegengebracht wird, spricht für sich»,

ist Streckensicherungschef Meile stolz. Das OK ist überzeugt, dass sich der Aufwand, welches es letztes Jahr während der Coronazeit leistete, von den Läuferinnen und Läufern geschätzt wurde und sie sich in diesem Jahr mit einer erneuten Teilnahme dafür bedanken.

Das bewährte Schutzkonzept von 2020 wird bei der diesjährigen Austragung ebenfalls eingesetzt.

«Der Schutz eines jeden Teilnehmenden haben wir uns auf die Fahne geschrieben», so Walthert. Der Start- und Zielbereich ist erneut getrennt. Der Startbereich an der Bahnhofstrasse lässt das Abstandhalten problemlos zu und die Läuferinnen und Läufer werden in Blöcken über die Startlinie geschickt. «Die Zeit läuft erst beim Überqueren der Startlinie», schmunzelt Diethelm.

«Wir wollen allen faire Wettkampfbedingungen garantieren.»

Keine Zertifikats- oder generelle Maskenpflicht

Der Bürenlauf findet ohne Covid-Zertifikat statt. Schutzmasken sind ebenfalls keine obligatorisch, da die Abstände jederzeit eingehalten werden können. Der Organisator macht aber darauf aufmerksam, dass in Bereichen wie Startnummernabholung für Nachgemeldete sowie beim Wertsachendepot usw. die Maskentragpflicht eingehalten werden muss.

Das Team, welches für die Streckensäuberung zuständig ist.

Das Team, welches für die Streckensäuberung zuständig ist.

Heidi Bauder-Schwab

Der Organisator ist überzeugt, dass er alles darangesetzt hat, den vielen grossen und kleinen Läuferinnen und Läufern am kommenden Samstag eine tolle Ambiance und ein unvergessliches Lauferlebnis in und um Büren zu bieten. Ebenfalls sind in Büren jeweils die zahlreichen Lauf- und Walkingbegeisterten auf den Originalstrecken und geniessen ihre Strecke.

Die letzten Vorbereitungen sind am Laufen

«Jetzt hoffen wir einfach auf einen schönen Herbsttag», so Diethelm. Der Bürenlauf bietet einiges: So kann man sich allein gegen andere messen oder man macht daraus einen Familien-, Firmen- oder Schulklassenevent. Der Bürenlauf wird mit der gut besetzten Kategorie ERKI gestartet. Die Kleinsten rennen dort mit einer erwachsenen Person einen Kilometer. Die nächsten Kategorien sind bereits auf einer Strecke von 1,5 km anzutreffen.

Nach der Mittagspause werden um 13 Uhr die 5-km-Athletinnen und -Athleten auf den anspruchsvollen Kurs geschickt. Die Steigungen haben es in sich, aber die schönen Waldpartien mit dem Blick auf die historische Mühle sowie der Zieleinlauf belohnt die Wettkämpferinnen und Wettkämpfer. Der eigentliche Hauptlauf über 11,5 km findet um 14.20 Uhr statt. Zwei Drittel der Strecke führt die Laufsportbegeisterten über Naturwege und auch sie beenden ihren Wettkampf im historischen Stedtli.

«Schade, dass wir von einem Eventbereich im Stedtli wegen Corona absehen mussten»,

so Diethelm. Aber er ist überzeugt, dass die Teilnehmenden sich auch ohne grossen Publikumsaufmarsch als Sieger fühlen werden.

Ob die alten Streckenrekorde wohl geknackt werden?

Man darf also gespannt sein, wer in diesem Jahr den Teamlauf, die Sie+Er-Kategorie oder den Firmenevent für sich entscheidet. Aber auch gespannt darf man sein, ob jemand die Streckenrekorde zu knacken vermag. Bei den Frauen wird das Olympiateilnehmerin Delia Sclabas in Angriff nehmen und bei den Herren darf man sich am Bürenlauf light auf den Konkurrenzkampf zwischen Tefera Mekonen aus Enggistein und Kiflay Mengestabe aus Biel freuen.

Ebenfalls immer wieder mit von der Partie am Bürenlauf sind zahlreiche Teilnehmerinnen und Teilnehmer von PluSport Behindertensport Schweiz.

Weitere Infos zum Lauf und der Nachmeldung unter: www.buerenlauf.ch

Aktuelle Nachrichten