Büren an der Aare
Die FDP wurde bei den Gemeinderatswahlen massiv abgestraft

Im siebenköpfigen Gemeinderat von Büren verlor die FDP am Sonntag gleich zwei Sitze. SVP und SP gewannen je einen Sitz hinzu.

Andreas Toggweiler
Drucken
Teilen
Der neue Gemeinderat von Büren a. A.: v.l. Peter Zumbach, Barbara Stotzer-Wyss, Thomas Gribi, Debora Scherrer, Reto Basler, Jan Pauli, und Hans Rudolf Meyer.

Der neue Gemeinderat von Büren a. A.: v.l. Peter Zumbach, Barbara Stotzer-Wyss, Thomas Gribi, Debora Scherrer, Reto Basler, Jan Pauli, und Hans Rudolf Meyer.

Hanspeter Bärtschi / SZ

Im Stedtli wurden am Sonntag die politischen Karten neu gemischt. 15 Kandidierende stellten sich zur Wahl für den siebenköpfigen Gemeinderat. Die Frage stand im Raum, ob es der FDP gelingen würde, nach dem Rücktritt von Gemeindepräsident Rolf Wälti ihren dritten Sitz zu halten und damit stärkste Partei in Büren zu bleiben.

Das ist mitnichten der Fall - im Gegenteil: Die FDP verlor nicht nur den Sitz von Rolf Wälti, sondern auch Bettina Leiggener wurde mit 319 Stimmen nicht gewählt. Einziger FDP-Vertreter im Rat bleibt Hans Rudolf Meyer (434 Stimmen).

SVP wird neu stärkste Partei

Die Wahlgewinner in Büren heissen SVP und SP. Die SVP mit bisher zwei Sitzen gewinnt einen dritten Sitz hinzu und wird damit stärkste Partei. Der zusätzliche Sitz geht an Jan Pauli (471). Er verstärkt die bisherigen SVP-Vertreter Reto Basler (760) und Vize-Gemeindepräsident Peter Zumbach (653).

Zu den Gewinnern gehört ebenfalls die SP, die auch einen Sitz auf Kosten der FDP gewinnt. Thomas Gribi (449) heisst der zweite SP-Gemeinderat, der zusammen mit der wiedergewählten Debora Scherrer (375) künftig die zweitstärkste Fraktion im Rat bildet. SP Co-Präsidentin Claudia Witschi bestätigt, dass die SP jetzt das Vizepräsidium anstreben wird.

Wer von der SVP das Präsidium beanspruchen wird, ist laut Reto Basler noch offen. Basler ist mit 760 Stimmen der deutlich bestgewählte Gemeinderat. «Persönlich freue ich mich über die Wiederwahl, unseren dritten Sitz und speziell, dass ich mein Resultat von vor vier Jahren nochmals verbessern konnte. Das bestätigt mir, dass ich auf dem richtigen Weg bin», meint Basler.

Die Sechser-Liste der EVP hat zwar der Partei keinen zusätzlichen Sitz gebracht, hat aber der amtierenden EVP-Vertreterin Barbara Stotzer den Rücken gestärkt. Sie wurde mit 430 Stimmen wiedergewählt.

Mit der Abwahl von Bettina Leiggener reduziert sich der Frauenanteil im Bürener Rat auf zwei Vertreterinnen. Leiggener sieht ihre Abwahl ganz klar mit einem Rechtsrutsch begründet, zeigt aber keine Verbitterung: «Ich wurde vor vier Jahren unerwartet gewählt und habe in dieser Zeit sehr viel profitiert und wertvolle Erfahrungen gesammelt.»

Polarisierung feststellbar

Auch FDP-Doyen Hans Rudolf Meyer gibt sich trotz Wahlschlappe gelassen. Das aktuelle Resultat spiegle die faktischen Parteistärken in Büren deutlicher als vor vier Jahren, wo auch er selber nur knapp gewählt worden sei. Ein Trend zur Polarisierung sei aber sichtbar.

Per Urne wurden folgende Personen in die Bau- und Planungskommission gewählt: Beat Schwab, Andreas Scheidegger (beide SVP, 1 Sitz vakant), Gerhard Sporbeck (FDP), Marianne Rossel (SP) und Stephan Hofer (EVP).

Die Stimmbeteiligung betrug 34, 8 Prozent.

Aktuelle Nachrichten