Der neue Breitling-Chef Georges Kern gibt weiterhin zünftig Gas: Um die mangelnde Marktdurchdringung in China rasch aufzuholen, hat der Grenchner Uhrenhersteller eine Partnerschaft mit dem chinesischen Internetriesen Alibaba unterzeichnet. Dies gab Breitling letzte Woche anlässlich eines Events in Peking bekannt. Konkret geht es darum, die Breitling-Uhren auf dem zu Alibaba gehörenden Internetportal Tmall zu verkaufen.

Tmall ist laut der Breitling-Mitteilung das grösste e-Commerce-Portal für Markenartikel in China. Kern sprach von einer «neuen Ära für Schweizer Luxusuhren». China sei wegweisend in der globalen Digitalisierung, sagte Kern anlässlich des Galadinners mit viel Prominenz.

Beinahe wöchentlich stellt Breiting zudem neue Markenbotschafter mit Filmstars und Sportlern vor, welche als "Breitling Squads" Werbung für die Marke machen sollen.