Die Grenchner Uhrenfirma Breitling wird an der Uhren-- und Schmuckmesse Baselworld im Frühjahr 2019 teilnehmen. Dies sagte Breitling-Chef Georges Kern in einem Interview mit der Westschweizer Zeitung «Le Temps». Unklar sei, wie es danach weitergehe. Dies hänge vom Konzept ab, wie der Veranstalter die Messe weiterentwickle.

Wichtige Messeteilnehmer wie die Swatch Group bleiben der Baselworld 2019 fern. «Wie am Central Park», werde man sich fühlen, wenn der Messeveranstalter die Fläche vor dem mehrstöckigen Breitling-Pavillon mit Bepflanzungen auffülle, sagte Kern. Am Dienstag wurde zudem bekannt, dass Breitling Partner der Luxusuhren-Vereinigung FHH wird, welche in Genf jeweils eine eigene Messe organisiert.

«Ich befürchte, dass das Konzept heutiger Messen überholt ist», meint Kern weiter und verweist auf die Kollektion, welche Breitling am 22.  Oktober in London präsentieren und damit eine neue Präsentationsform für Presse, Publikum und «Influencer» ausprobieren will. Details verrät Kern nicht, sagt aber: «Studieren sie die Keynotes von Apple. In einer Stunde ist da die ganze Welt informiert.»

Kern bekräftigt ferner die Aufbau-Strategie in China und zweifelt nicht am für ihn absehbaren Erfolg. Schätzungen von «Le Temps» zu den Breitling-Geschäftszahlen kommentierte Kern nicht: 450 Mio. Franken Umsatz und 145 000 verkaufte Uhren im vergangenen Jahr.