Brand
Brand auf Eta-Areal: Feuerwehrmann im Spital, keine Gefahr für Bevölkerung

Beim Brand in der Galvanikabteilung der Firma Eta SA in Grenchen ist ein Sachschaden von mehreren 100 000 Franken entstanden. Für die Bevölkerung bestand und besteht keine Gefahr. Ein Feuerwehrmann verletzte sich.

Drucken
Teilen
Grossbrand in Eta-SA-Uhrenwerk in Grenchen

Grossbrand in Eta-SA-Uhrenwerk in Grenchen

AZ

Rund 80 Einsatzkräfte der Betriebsfeuerwehr, der Feuerwehr Grenchen und der Chemiewehr Solothurn standen beim Brand der Firma Eta in Grenchen im Einsatz. In einer Medienmitteilung schreibt die Polizei von einem bissigen Rauch, der weit über Grenchen hinaus sicht- und riechbar gewesen sei.

Die Bevölkerung wurde am Morgen aufgefordert, behördliche Vorsichtsmassnahmen zu befolgen. Nach entsprechenden Abklärungen durch einen Chemiefachberater konnte diesbezüglich aber noch vor dem Mittag Entwarnung gegeben werden. Für die Bevölkerung bestand und besteht nach derzeitigen Erkenntnissen keine Gefahr.

Im Verlauf des Einsatzes musste ein Feuerwehrmann zur Kontrolle in ein Spital gebracht werden, ansonsten gab es keine Verletzten. Die Schadensumme kann im Moment nicht näher beziffert wer-den, dürfte aber einige 100‘000 Franken betragen. Die Gründe für die Brandursache sind noch nicht bekannt.

Am Sonntagmorgen brannte in der Eta in Grenchen die Galvanikabteilung komplett aus
23 Bilder
Feuerwehrleute kämpfen sich durch das Fabrikgebäude.
Nick Hayek mit einem Feuerwehrmann.
Nick Hayek gibt den Medien Auskunft.
Die Feuerwehr rückte mit einem Grossaufgebot aus.
Die Galvanikabteilung brannte komplett herunter.
Die Rauchwolke war pechschwarz
Der Brandort ist abgeschirmt
So sieht es jetzt in der Galvanikabteilung aus
Auch Swatch-Group Chef Nick Hayek war vor Ort. Eta Grenchen ist eine Swatch-Tochter.
Die Feuerwehr Grenchen und die Betriebsfeuerwehr der Eta waren vor Ort.
Die Bewohner Grenchens wurden sicherheitshalber wegen der starken Rauchentwicklung gebeten, die Fenster zu schliessen.

Am Sonntagmorgen brannte in der Eta in Grenchen die Galvanikabteilung komplett aus

AZ