Bettlach
Böögg nahm dank Böögianern ein spektakuläres Ende

Mit zahlreichen schönen Pyro-Effekten nahm der Bettlacher Böögg am Mittwochabend sein Ende. Der Kopf fiel um 19.55 Uhr.

Merken
Drucken
Teilen
Der Böögg als Sensemann steht noch stramm
12 Bilder
Pyrotechnisch inszenierter Start
Jetzt brennt die Sense
Es züngelt aus dem Bauch
Der Kopf brennt
Die Böögianer Bettlach sorgen für das feurige Ende
... 19.55 Uhr war er weg
Die Krachwanzen geben nochmals alles
Schön war die Fasnacht

Der Böögg als Sensemann steht noch stramm

Andreas Toggweiler

Einmal mehr gelang es den Feuerwerkern der Böögianer, den Bettlachern ein unvergessliches Fasnachtende zu bescheren. Mehrere hundert Stunden Arbeit haben sie auch dieses Jahr in den Böögg gesteckt, der diesmal in der Form eines Sensemanns daherkam. Im Bauch kreisten diverse Finanzlöcher wie das «Scheu-Brüggli» oder das Schulhaus Ischlag und warteten auf die Verdauung. Sie lagen dem Böögg am Mittwoch Abend allerdings ziemlich schwer auf dem Magen und mochten nicht mehr so froh kreisen wie am Umzug.

Dies hinderte den Böögg nicht daran, mit spektakulären Pyro-Effekten aufzuwarten, bevor er dann von innen her - das Bauchchweh lässt grüssen - ein Raub der Flammen wurde. Dazu spielten die nimmermüden Krachwanzen, während das Publikum unter dem Pausendach des Schulhauses mit Gratis-Suppe oder Bratwürsten verpflegt wurde.

Bevor der Böögg angezündet wurde konnte sich allerdings Gemeindepräsidentin Barbara Leibundgut den Schlüssel zum Gemeindehaus von den Fasnächtlern zurück ergattern. Dabei wurde in Versform Rückblick auf die Fasnacht Bettlach - (und diesmal auch in Grenchen) gehalten. (at.)