Die Grenchner Kulturnacht bietet für alle Interessen- und Altersgruppen etwas. Highlights wie die bekannte Schweizer Mundart-Band Stiller Has mit dem Sänger und Texter Endo Anaconda, die drei Instrumentalisten von «Vino tonto», aber ganz zentral auch lokale Kulturschaffende wie das Stadtorchester, das seinen Auftritt in einem Wiener Kaffeehaus – betrieben vom Österreicher Verein – inszenieren wird. Die Abendmusiken Grenchen sorgen mit einem Klassik-Happening mit Grenchnern für Grenchner für spezielle Klänge.

Leidenschaftliche Musik ist mit der achtköpfigen Formation unter der Leitung von Amelia Scicolone garantiert. «The Code» wird mit bekannten Songs und Ohrwürmern von Deep Purple, AC/DC, Nirvana und so weiter begeistern. Ihr Motto «It’s not a long way to the Grenchner Kulturnacht if you wanna rock’n’roll!» «City Nord» mit den drei Nachwuchsförderungspreisträgern sorgt für frechen Rapp.

Zentral ist der Bereich Theater: Iris Minder und Sandra Sieber denken über das Thema Frau nach: «L’homme fatal» hat an der Kulturnacht Premiere. Blaue Figuren bevölkern die Strassen und mit «Die Blaue Blume» zeigt das Theater Blitz erstmals sein neues Stück. Loriot – Szenen, die einfach begeistern. Die Gesamtschule für Theater Grenchen wird mit Sketches für Lacher sorgen.

Geheimnisse um die Farbe Blau

Witzig-komisch, aber auch hintergründig, ist die Lesung von Pedro Lenz mit Adi Blum am Akkordeon und die «Gebirgspoeten» – das skurrile, abgründige und witzige Mundarttrio – mit Matto Kämpf, Achim Parterre und Rolf Hermann lassen uns schmunzeln. Im Kultur-Historischen Museum Grenchen werden wir ins All entführt, es finden Workshops für Kinder statt und einem Uhrmacher kann bei der Arbeit über die Schulter geschaut werden.

An der Quelle der Uhrmacherkunst – im ZeitZentrum Grenchen – werden die Türen zur einzigartigen Sonderausstellung «Astronomische Uhren» geöffnet. Im Kunsthaus Grenchen ist eine Holzschnitt-Ausstellung zu sehen und mit etwas Glück lassen sich zahlreiche Geheimnisse um die Farbe Blau und den Werkstoff Holz lüften. Spannendes, überraschendes närrisches Kulturgut zeigt das Künstlerarchiv Grenchen in Zusammenarbeit mit den vereinigten Faschingszünften. (mgt)

Das Programm kann ab sofort unter www.kulturnachtgrenchen.ch eingesehen werden.