Seit vergangenem Freitag sind die Bagger auf dem Areal hinter der Tennishalle in Grenchen im Dauereinsatz: «Wir nutzen das gute Wetter, um den abgetrockneten Boden jetzt abzutragen und den Untergrund für den Bau vorzubereiten», so Claudio Caluori von der Velo Solutions GmbH, gemäss einer Mitteilung des Velodrome Suisse.

Es ist die Firma, welche den Bau leitet und die BMX-Piste sowie den Pumptrack konzipiert hat. Die Stiftung Velodrome Suisse, welche für den Bau verantwortlich ist, habe die Baubewilligung der Stadt erhalten, wie es weiter heisst.

Swiss Cycling hat Vorrang

Nach der Baufreigabe fürs Abhumusieren will man nun keine Zeit verlieren und den Bau vorantreiben. Die Anlage umfasst eine Pumptrack- sowie eine BMX-Piste mit zwei verschiedenen Startrampen, welche drei bzw. acht Meter hoch sind. Die Anlage diene in erster Priorität Swiss Cycling, dem Schweizerischen Radsportverband, welcher seinen Hauptsitz im Velodrome Suisse hat, als Trainingsanlage für die BMX-Nationalmannschaft sowie andere BMX-Gruppen. Wird die Anlage nicht von Swiss Cycling belegt, steht sie der Öffentlichkeit zur Verfügung und kann auch von Gruppen und Vereinen gemietet werden.

«Der Pumptrack lässt sich bereits von den Kleinsten mit normalen Velos befahren,» so Beat Zbinden, welcher als Projektleiter der Stiftung Velodrome Suisse den Bau betreut. «Das Befahren des Pumptracks macht grossen Spass und ist ein spielerisches Technik-Training für Gross und Klein», wird Zbinden weiter zitiert.

Acht Meter hohe Startrampe

Nach dem Abtragen der Bodenschicht werden die BMX-Piste sowie der Pumptrack nach Planvorgaben von Claudio Caluori modelliert und asphaltiert. Die grosse, acht Meter hohe Startrampe wird anschliessend mit einem Helikopter eingeflogen und platziert. Schliesslich werden alle Zwischenflächen wieder mit Gras bepflanzt.

Die Stiftung Velodrome Suisse rechnet mit einer Bauzeit von rund zwei Monaten, welche aber sehr stark vom Wetter abhängt. Die Eröffnung der Anlage ist im Frühsommer geplant.

«Mit der Fertigstellung der BMX- und Pumptrack-Anlage wird die Stadt Grenchen endgültig zum Velo-Mekka der Schweiz, verfügt sie doch bereits über eine markierte Mountainbike-Route, eine perfekte Anbindung an die Velorouten des Mittellandes sowie der 250m langen Rennbahn in der Halle des Velodrome Suisse», heisst es weiter.

Langwierige Suche

An die Realisierung einer BMX-Piste waren auch die Subventionen des Bundes für das Velodrome geknüpft. Die Suche nach einem geeigneten Gelände gestaltete sich allerdings nicht einfach. Es wurden Parzellen in Lengnau, in Arch sowie an verschiedenen Orten in Grenchen selber geprüft und wieder verworfen. Das jetzt gewählte Land hinter der Tennishalle gehört der Stadt Grenchen und wird dem Velodrome Suisse im Baurecht abgegeben. (at.)