Grenchen
«Das Fasnachtsherz blutet natürlich...»: Obernarr Patrick Meier zieht eine Schlussbilanz

Der Grenchner Obernarr Patrick Meier schaut auf die erste Corona-Fasnacht zurück. Ein eigentlicher Corona-Humor sei nicht entstanden, meint er.

Interview: Andreas Toggweiler
Merken
Drucken
Teilen
Fasnacht Grenchen: Obernarr Patrick Meier.

Fasnacht Grenchen: Obernarr Patrick Meier.

Oliver Menge / Z6

Die Grenchner Fasnächtler haben ihre erste Corona-Fasnacht hinter sich. Wie fühlte sie sich an?

Patrick Meier: Das Fasnachtsherz blutet natürlich, dass die fünfte Jahreszeit ohne Guggenkonzerte, Maskentreiben und Umzüge über die Bühne ging. Für die aktiven Fasnächtler eine nicht einfache Situation, für welche wir aber vollstes Verständnis haben.

Was hat von den Ersatz-Aktivitäten funktioniert, was weniger?

Funktioniert haben alle geplanten Aktivitäten hervorragend. Die Denkmäler und Schaufensterdekorationen der Zünfte sorgten für einen Augenschmaus. Die Balkonchesslete und die anschliessende «Schenkeli»-Aktion am Südbahnhof fand guten Anklang.

Wie war das Feedback aus dem Publikum?

Wir haben aus der Bevölkerung durchwegs positive Rückmeldungen erhalten. Die Bemühungen mit den Denkmälern, die Ausgabe der Gosche und die Miniatur-Ausgabe der Guggen-Night aus den Lautsprecherboxen zauberten der Bevölkerung immerhin ein Lächeln ins Gesicht.

Gibt es inzwischen einen speziellen Corona-Humor?

Nein, es ist uns so ergangen wie unserem Coro-Narr – der Humor hat sich in Grenzen gehalten. Wir hoffen der Humor bricht an der Fasnacht 2022 wieder mit geballter Ladung aus.

Alles läuft heute über Zoom, Teams etc.. Hat das auch neue Formate ergeben, welche die Fasnächtler nutzen?

Die Sitzungen und Treffen innerhalb der Vereinigten Fasnachtszünfte konnten bis zur offiziellen Fasnachtsabsage noch physisch durchgeführt werden. Spätere Entscheidungen wurden dann via Email kommuniziert. Wir haben uns bewusst auf ein absolutes Minimum an Informationen beschränkt. Damit haben wir bezweckt, dass das Fasnachtsvirus gar nicht aufkommt. Die Fasnachtszeitung Gosche ist schlussendlich nur dank den zahlreichen Zoom-Sitzungen erschienen.

Gibt es einen Ersatz zum Bööggverbrennen?

Ja, die Böggenzunft wird unter Ausschluss der Öffentlichkeit ihr jährliches Ritual zelebrieren.Sie werden an einer öffentlichen Grillstelle eine Cervalat bräteln und in der Mitte des Feuers den Miniatur-Bögg den Flammen übergeben.

Haben Sie für uns zum Schluss noch einen schönen Schnitzelbank?

Fasnacht isch Kultur wo

so langsam duet verlore goh

Dä cheibe Virus duet üs ploge

Mir wäre gärn dür d’Gasse zoge

Derbi enang chli nöcher cho

D’Sorge eifach chli loh goh

Was üs ar Situation so quält

Isch, dass üs eifach d’Nöchi fählt

Mir plange drum, will d’Hoffnig blibt

Uf die nöchschti Fasnachtszit