Weniger Schiffspassagiere
Bielersee-Schiffahrt erhöht Ticket-Preise leicht

2013 war für die Bielersee-Schifffahrts-Gesellschaft AG geprägt von schlechtem Wetter und entsprechend tiefen Passagierzahlen. Die BSG verzeichnete 27 Prozent weniger Passagiere. Für dieses Jahr erhöht sie die Preise und führt neue Angebote ein.

Oliver Menge
Merken
Drucken
Teilen
Die MS Petersinsel erstrahlt seit einem Jahr wieder in Weiss.

Die MS Petersinsel erstrahlt seit einem Jahr wieder in Weiss.

Zur Verfügung gestellt

«Der Start in die neue Saison 2014 ist verheissungsvoll.» So äusserte sich Thomas Erne, Geschäftsführer der Bielersee-Schifffahrtsgesellschaft BSG am Dienstag anlässlich der Medienkonferenz auf der MS Berna. Denn verglichen mit dem letzten Jahr konnte man an den ersten Wochenenden vom frühlingshaften Wetter profitieren und verzeichnete bereits gute Passagierfrequenzen.

Ganz im Gegenteil zum letzten Jahr: 2013 war geprägt von schlechtem Wetter und entsprechend tiefen Passagierzahlen. Bei den Kursfahrten verzeichnete man im Vergleich zum Vorjahr einen Rückgang der Frequenzen um 23%, wobei man bedenken müsse, dass 2012 ein Rekordjahr gewesen sei, so Erne.

Aber auch im Vergleich zu 2011 verbuchte man ein Minus von 11%. Mit 312 000 Passagieren war 2013 ein vergleichsweise schlechtes Jahr. Alleine auf der Aare musste man einen Rückgang um 27% hinnehmen, bei der 3-Seen-Fahrt sogar um 32%.

Preiserhöhung um 3,5%

Die BSG hat auf die laufende Saison hin ihre Preise leicht erhöht. Erne sprach dabei von einer «Anpassung in kleinen Schritten». Allerdings betreffe dies nur die normalen Tickets. Tageskarten, Kindertageskarten, Happy-Birthday-Tickets und Family-Tickets bleiben gleich teuer. Eine Bielersee-Rundfahrt, die bisher 58 Franken kostete, wird 2 Franken teurer.

Dafür werden die speziellen Senioren-Tageskarten – gültig Montag und Freitag – auf dem gesamten Netz der BSG und der LNM (Lac de Neuchâtel et Morat) weitergeführt.

Auch das Samstagsangebot speziell für Familien will man weiterführen und bekannt machen: Kinder fahren gratis und Eltern können für ein einfaches Ticket auch retour fahren. «Nur etwa 16% unserer Gäste sind normal zahlende Passagiere. Alle anderen profitieren einerseits von Halbtax- oder Generalabonnementen oder anderen Spezialtarifen.

Auf die Frage, ob die Preiserhöhung mit dem schlechten vergangenen Jahr begründet werde, meinte Erne: «Nein. Im öffentlichen Verkehr werden die Preise wahrscheinlich überall steigen, um die Kosten zu decken. Einerseits investieren wir in unsere Mitarbeiter. Andererseits müssen wir immer wieder grössere Investitionen in unsere Flotte tätigen.»

BSG mit Schiff an der BEA

Stefan Gurtner, Leiter Marketing und Verkauf, orientierte anschliessend über Aktionen und die neuen Angebote der BSG für 2014. Bereits Ende dieses Monats wird die BSG zusammen mit der Aare Seeland Mobil an einem Stand an der BEA prominent vertreten sein – und zwar mit einem echten Schiff.

Am 3. Mai wird die BSG in Zusammenarbeit mit der Bürgergemeinde Solothurn eine Fahrt «Chargé pour Soleure» durchführen: In Le Landeron werden symbolisch die Weinfässer geladen und dann, vorbei an den Zollstationen in Nidau und Büren, nach Solothurn gebracht. Dass während der Fahrt der Wein auch verkostet werden kann, versteht sich von selber.

Weitergeführt werden auch die Literaturveranstaltungen auf dem Mobicat und die Dinner-Krimiabende sowie die Tanzabende und Vollmondfahrten zu neuen Themen. Unter anderem ist Mitte Juni eine Degustation von Rum aus der Dominikanischen Republik mit passendem Menü und Ende Juli ein Konzert mit der Berner Rockband Span geplant.