Abflussmenge
Aareschifffahrt zwischen Biel und Solothurn wird ab Samstag eingestellt

In den nächsten Tagen muss man die Schleuse Port etwas mehr öffnen, da der Bielersee zu überlaufen droht. Das hat Auswirkungen auf die Schifffahrt.

Oliver Menge
Merken
Drucken
Teilen
Ab Solothurn ist bis auf Weiteres nur noch ein Rundkurs nach Grenchen über Altreu und zurück möglich.

Ab Solothurn ist bis auf Weiteres nur noch ein Rundkurs nach Grenchen über Altreu und zurück möglich.

Hanspeter Bärtschi

Wie die Bielersee Schifffahrtsgesellschaft am Freitag mitteilte, ist die Aareschifffahrt zwischen Biel und Solothurn ab Samstag bis auf Weiteres eingestellt.

Wie Geschäftsführer Thomas Mühlethaler auf Anfrage sagt, sei das einwenig wie «vom Regen in die Traufe geraten», denn nach der sehr positiven Meldung von Mittwoch, dass weitgehend alle Einschränkungen aufgehoben sind, die Maskenpflicht auf Deck fällt und damit wohl ein Hauptgrund für viele Passagiere weg ist, vorerst auf Ausflüge auf dem Schiff zu verzichten, etc., habe er am Freitagmorgen um 11 Uhr den Anruf der zuständigen Stelle erhalten, dass die Abflussmenge im Nidau-Büren-Kanal in den nächsten Tagen signifikant erhöht werde.

Pegel sehr hoch

Tatsächlich zeigt ein Augenschein am Ufer des Bielersees, dass der Pegel schon jetzt sehr hoch ist. Denn zusätzlich zu den Unmengen an Wasser, die aufgrund der Unwetter und der Schneeschmelze aus dem Oberland mit der Aare ins Dreiseenland fliessen, waren auch die Zuflüsse aus dem Jura infolge der Gewitter sehr stark.

Gemäss Rücksprache mit den Behörden muss die BSG den Schiffsbetrieb zwischen Biel und Grenchen einstellen. Das Wehr in Port wird seine Tore weiter öffnen als gewöhnlich und ein Schleusenbetrieb ist nicht möglich.

Allerdings muss nicht ganz aufs Schifffahren verzichtet werden: die Schifffahrt auf dem Bielersee und die Drei-Seen-Fahrt sind vom Hochwasser vorderhand nicht betroffen. Und auf der Aare bietet die BSG einen Ersatz-Rundkurs an: Von Dienstag bis Sonntag fährt täglich um 9.10 Uhr ab Solothurn ein Schiff, über Altreu nach Grenchen und wieder zurück. Dies ebenfalls bis auf Weiteres.