Sport
Biel plant ein neues Leichtathletik-Stadion

Auf dem in die Jahre gekommenen Sportplatz Längfeld I im Bözingenfeld soll eine Leichtathletikanlage entstehen, die den heutigen Ansprüchen entspricht.

Merken
Drucken
Teilen
Die Sportanlage Längfeld 1 südwestlich der Tissot-Arena soll zum Leichtathletikstadion ausgebaut werden.

Die Sportanlage Längfeld 1 südwestlich der Tissot-Arena soll zum Leichtathletikstadion ausgebaut werden.

Oliver Menge

Die Stadt Biel will damit eine Lücke bei ihren Sportinfrastrukturen schliessen, wie sie mitteilt. Davon profitieren Breiten- und Spitzensportlerinnen und -sportler gleichermassen. Ein Verpflichtungskredit von 3,831 Mio. Fr. für diese neue Infrastruktur wird dem Stadtrat Ende Juni unterbreitet.

Auf dem Sportplatz Längfeld 1 an der Länggasse plant die Stadt eine moderne Leichtathletikanlage, wie sie Sportlerinnen und Sportlern in Biel bisher nicht zur Verfügung stand. Vorgesehen sind die Sanierung des Fussballfeldes und der Bau einer 400-Meter-Laufbahn mit sechs Bahnen. Dazu kommen Anlagen für Hoch-, Stabhoch-, Weit- und Dreisprung, Kugelstossen, Diskus- und Speerwerfen. Ebenfalls zum Projekt gehören ein kleines Gebäude für das Zeitnehmer-Büro und zum Lagern von Material, eine LED-Flutlichtbeleuchtung, eine Lautsprecheranlage, einige Sitzstufen für das Publikum und teilweise eine neue Umzäunung des Geländes.

Die Leichtathletikanlage erhält einen synthetischen Belag und das Fussballfeld wie bisher einen Naturrasen, der neu mit einer automatischen Bewässerungsanlage ausgerüstet wird. Die Entwässerung erfolgt Versickern vor Ort.

Ersatz für Anlage Champagne

Die neue Infrastruktur wird die Leichtathletikanlage Champagne ersetzen. Deren 333-Meter-Laufbahn von 1948 sowie die Sprung- und Wurfanlagen sind am Ende ihrer Lebensdauer und auch für Trainingszwecke nur bedingt geeignet. Eine Sanierung wäre unverhältnismässig teuer, der Bau einer bedürfnisgerechten Anlage am selben Ort aus Platzgründen ausserdem nicht möglich. Das Areal wird für die Erweiterung der benachbarten Schulanlage Champagne verwendet. Diese ist nötig, weil es im Quartier schon heute an Schulraum fehlt und der Bedarf mit der geplanten Wohnüberbauung Gurzelen weiter zunehmen wird.

Schule erweitern

Das Gelände der heutigen Leichtathletikanlage biete genug Platz für den Bau der benötigten Schulgebäude und für ein grosszügiges und öffentlich zugängliches Sport- und Freizeitareal der Schule, begründet die Stadt in der Mitteilung. Wegen der beschränkten Nutzungsmöglichkeiten auf der Anlage Champagne muss der Leichtathletik- und Laufsportverein Biel-Bienne Athletics (BBA) heute viele Trainingseinheiten in Magglingen und Lyss abhalten. Mit einer ganzjährig verfügbaren Anlage in der Nähe des Sportkomplexes Tissot Arena werde dies nicht mehr in diesem Umfang nötig sein. Die neue Infrastruktur macht zudem die Austragung von regionalen oder sogar nationalen Wettkämpfen in Biel deutlich einfacher.

Profitieren werde aber auch das Bieler Sport-Kultur-Studium, das für junge Leichtathletik-Talente noch attraktiver wird. Und nicht zuletzt werde die Anlage auch anderen Sportvereinen und Privatpersonen zur Verfügung stehen. Vorgesehen ist, dass die Öffentlichkeit die Anlagen in der Regel an Wochentagen tagsüber frei benutzen kann. «So leiste die geplante Leichtathletikanlage insgesamt einen wichtigen Beitrag zur Stärkung der Sport-Stadt Biel», so der Gemeinderat.

Der Ball liegt beim Stadtrat

Der Bieler Stadtrat wird an seiner Doppelsitzung vom 26./27. Juni 2019 über die Leichtathletik-Infrastrukturen Längfeld 1 und den Verpflichtungskredit von 3,831 Millionen Franken befinden. Bei einer Annahme des Geschäfts kann die neue Leichtathletikanlage frühestens im Frühjahr 2020 und der Fussballplatz im Sommer 2020 in Betrieb genommen werden. (at.)