Verwaltungsratspräsident Peter Vogt konnte an der Generalversammlung im Restaurant Urs & Viktor in Bettlach Positives berichten: 2014 hat der BGU die Zahl der Fahrgäste um 3,72 Prozent zu steigern vermocht.

Bei einem Gesamtertrag von 3,91 Mio. Fr. (Vorjahr 4 Mio. Fr.) und einem ordentlichen Aufwand von 7,8 Mio. Fr. belief sich der durch die öffentliche Hand zu finanzierende Verlust auf 3,8 Mio. Fr. Der Kostendeckungsgrad von 50,83 Prozent liegt knapp höher als im Vorjahr. Mit 180 000 Fr. hätten die Rückstellungen für Verbundeinnahmen nun die Sollhöhe erreicht, erläuterte Vogt.

«Erfreulich reibungslos» sei die Erweiterung des Tarifverbunds Libero in die Region Biel-Seeland-Grenchen-Berner Jura verlaufen. Der BGU schaffte dafür 21 neue Billettautomaten an. Ebenfalls erfolgreich sei eine neue Abendlinie 29 Fichtenweg– Gummenweg eingeführt worden, die laut einer Mitteilung des BGU «sehr gut genutzt wird».

Informationen in Echtzeit

Roman Zürcher vom federführenden Regionalverkehr Bern-Solothurn (RBS) erläuterte ein aktuelles Projekt für eine Fahrgastinformation in Echtzeit, welche demnächst eingeführt werden soll. In Grenchen werden in den nächsten Wochen die ersten elektronischen Infotafeln an den Bushaltestellen installiert. Diese sollen einer späteren Phase auch Informationen in Echtzeit über Verspätungen etc. anzeigen.

Zu diesem Zweck sollen die Busse mit GPS und Sendern ausgestattet werden, die Informationen über Standort und Geschwindigkeit an eine Leitstelle funken. Diese ist über eine «Datendrehscheibe» in Bern auch mit anderen Verkehrsnetzen  (z. B. SBB, andere Busbetriebe) verbunden und kann so Passagiere über die Verkehrssituation informieren. Eine App fürs Handy ist ebenfalls geplant.

Laut BGU-Chef Hans-Rudolf Zumstein werden im BGU-Gebiet ab Ende Juni vier Displays installiert: Nord- und Südbahnhof Grenchen, Postplatz und Bettlach Post.