Dieser Leitsatz gilt vor allem unserer Gesundheit und dem Sport. Haben Sie den Sommer auch mit viel Bewegung geniessen können? Das schöne Sommerwetter hat das Seine dazu beigetragen.

«Bewegung ist gesund» gilt nebst dem Sport aber auch im gesellschaftlichen und politischen Leben einer Kleinstadt wie Grenchen. Leider kann man in Grenchen zurzeit nur wenig bis gar nichts Neues bewegen.

Unsere Stadt ist dem Spardruck unterlegen. Das musste ich mit meinen kürzlich eingereichten Vorstössen im Gemeinderat so zur Kenntnis nehmen. Visionen werden zurzeit im Keim erstickt. Es werden auch keine Grundlagen geschaffen, dass Visionen sich weiter entwickeln könnten.

Dieses Verhalten unserer Stadt war nicht immer so. Antizyklisches Verhalten in Krisenzeiten, mit Investitionen in Infrastrukturen trotz schlechten Finanzergebnissen, zeichnete unsere Stadt aus und trug Früchte. Entscheidend und lebenswichtig für eine Kleinstadt wie Grenchen.

Unsere heutige Finanzkrise ist grösstenteils nicht hausgemacht, sondern abhängig von nicht beeinflussbaren Faktoren. Unternehmersteuerreformen, konjunkturelle Einflüsse durch schwankende Wirtschaft, Währungskrisen, sind nur ein paar Beispiele dazu.

Keine Frage; unser strukturelles Defizit muss man in den Griff bekommen. Dies nur mit Massnahmen auf Seite der Auslagen zu erreichen ist jedoch eine Illusion und entspricht nicht der Realität.

Es braucht auch Mehreinnahmen, um die Finanzen einer Gemeinde wieder ins Gleichgewicht zu bringen. Diese Gratwanderung gilt es nun überlegt und mit grosser Weitsicht zu begehen und die richtigen, nachhaltigen Schritte auszulösen.

Über allem jedoch gilt; Grenchen muss attraktiv bleiben und noch attraktiver werden. Unsere Stadt muss in Bewegung bleiben und sich weiterentwickeln können. Dies hängt nicht alleine von der Steuerfuss-Diskussion ab.

In dieser Hinsicht können und dürfen wir uns mit unseren Nachbargemeinden nicht messen. Jedoch mit der Attraktivität als Wohn- und Arbeitsstadt, mit einem Naherholungsgebiet von grosser Qualität.

Positive Signale dazu gibt es genügend. Bewegung hat sich offenbar auch die SBB auf die Fahne geschrieben. Unerwartet schnell wurde nun entschieden, die Schnellzugverbindungen ab Grenchen weiterzuführen. Grosses Aufatmen und grosser Dank an all diejenigen Personen und Institutionen, welche sich vehement für den Erhalt des Status quo einsetzten.

Im gleichen Sinne erhoffe ich mir ähnliche Erfolgserlebnisse bezüglich unseres Flughafens. Hier geht es ebenfalls um den Erhalt des Status quo im Zusammenhang mit der Flugsicherung Skyguide.

Für einen komplexen Flughafen wie Grenchen mit seinen drei Standbeinen Schulung-, Freizeit- und Geschäftsfliegerei, mit weiteren Bereichen wie Fallschirmabsprung, Helikopter sowie Segel- und Modellfliegerei, ist eine koordinierte Flugüberwachung wie bisher existenziell.

Hoffen wir in dieser delikaten Sache auf viel Bewegung via Kantonsregierung bis hinauf zum Bund für eine nötige Anpassung in der Regelung der EU für den Sonderfall Schweiz.

Ich wünsche Ihnen einen goldigen Herbst mit viel Bewegung.

Alex Kaufmann, Gemeinderat SP.