Vor einem Vierteljahrhundert hat alles angefangen, und zwar mit einer kleinen Werkstatt in Grenchen, die gerade einmal 24 m gross war. Inzwischen hat sich einiges getan bei der Messmer Metallbau GmbH. Der ehemalige Einmannbetrieb von Arnold Messmer zählt mittlerweile drei Metallbauer und zwei Lehrlinge.

Im Sommer beginnt der 12. Lehrling seine Ausbildung beim seit 1992 in Bettlach ansässigen Kleinunternehmen. Dies ist jedoch keineswegs selbstverständlich, denn der Beruf sei eher wenig bekannt. «Metallbauer ist nicht gerade der erste handwerkliche Beruf, der den Jungen in den Sinn kommt, wenn sie eine Lehrstelle suchen», sagt Messmer. Eher würden sie sich für eine Schreiner- oder Zimmermannlehre interessieren, so der Kleinunternehmer weiter.

«Berufe haben kein Geschlecht»

Deshalb macht der Bettlacher mit Bündner Wurzeln mit viel Engagement auf sich aufmerksam. Im Jahre 2000 begann die erste Frau des Kantons bei ihm die Ausbildung zur Metallbauerin, nachdem sich Messmer beim Projekt «Berufe haben kein Geschlecht», beteiligt hatte.

Auch zu den Schulen selbst hat der Metallbauer einen guten Draht, denn er war acht Jahre Mitglied in der Schulkommission. Überhaupt liegen Messmer seine Lehrlinge sehr am Herzen. Er sieht sie mehr als Kollegen, denn als Angestellte. Von abgehobenem Chefgetue hält er nichts. Dennoch muss die Chemie von Anfang an stimmen. «Schliesslich verbringe ich mehr Zeit mit den Lehrlingen in der Werkstatt, als mit meiner Frau zu Hause», erklärt Messmer lachend.

Zur Feier des Jubiläums findet heute Freitagabend ein kleines betriebsinternes Fest für ehemalige Lehrlinge und Angestellte, aber auch für Stammkunden statt. «Viele dieser Kunden sind seit Anfang an dabei und machen bis zu 80% des Umsatzes aus», so der Werkstattchef. Dadurch sei es ihnen möglich gewesen, in den letzten 5 Jahren in der Region über 100 Balkone zu montieren, so Messmer weiter. Das Fest sei daher ein Dankeschön für alle, die in diesen
25 Jahren mitgewirkt haben.