Grenchen
Beim Geschichtencafé erzählen Gäste und Besucher aus ihrer Schulzeit

Erstmals seit rund drei Jahren findet das Vermittlungsprojekt am Samstag, 27. Oktober, mit Publikumsbeteiligung statt.

Oliver Menge
Merken
Drucken
Teilen
Das ehemalige Rainschulhaus beherbergt heutzutage das Museum.

Das ehemalige Rainschulhaus beherbergt heutzutage das Museum.

Christoph Wider

Am 27. Oktober 2018 von 14 bis 16 Uhr findet im Kultur-Historischen Museum erstmals ein «öffentliches» Geschichtencafé statt. Trudi Wullimann, Peter Humm und Edith Sutter erzählen aus ihrer Schulzeit. Museumsleiterin Angela Kummer übernimmt die Moderation. Im zweiten Teil sind Besucherinnen und Besucher eingeladen, über ihre eigene Schulzeit, insbesondere falls sie diese in der Region Grenchen erlebt haben, zu berichten.

Das «Geschichtencafé» wurde in den letzten drei Jahren jeweils drei- bis viermal jährlich durchgeführt (wir berichteten). Rund 10 Seniorinnen und Senioren diskutierten als «Zeitzeugen» über verschiedene Aspekte der regionalen Geschichte des 20. Jahrhunderts, seien es die Krisen in der Uhrenindustrie in den 1970er- und 1980er-Jahren, Erinnerungen an den Zweiten Weltkrieg, Brauchtum und Vereine, Sport, Kindheit und Schulzeit. Ziel war es, sich auszutauschen und dem Museum die Möglichkeit zu geben, diese Geschichten aufzufangen und zu erhalten, schreiben die Verantwortlichen in einer Medienmitteilung. Dieses Projekt sei auch Teil von «GiM – Generationen im Museum» des Migros-Kulturprozents.

Bildmaterial gesucht

Anlässlich des 20-Jahre-Jubiläums des Kultur-Historischen Museums im nächsten Jahr will man die Geschichte des Hauses aufarbeiten, in dem sich heute das Museum befindet. Konkret sucht das Museumsteam Geschichten, Informationen und Bildmaterial zur Geschichte des Rainschulhauses. Dieses wurde 1821–1823 als erstes Schulhaus Grenchens erbaut. In den 1950er-Jahren wurden zeitweise sogar Notwohnungen für mehrere Familien eingerichtet. Wer Fotos und Informationen hat, ist gebeten, sich beim Museumsteam zu melden. Der Eintritt zum öffentlichen Geschichtencafé ist frei, eine Anmeldung ist nicht nötig.

Zum dritten Mal dieses Jahr findet überdies am Samstagnachmittag, 3. November, ein lebendiger Museumsrundgang, genannt «Zeitzeugen erzählen», statt. Drei Zeitzeugen erzählen zwischen 14 und 17 Uhr an unterschiedlichen Orten in der Ausstellung, wie es war, in den 1950er-Jahren gelebt zu haben. Museumseintritt, Anmeldung nicht nötig.