Bettlach
Bei der Bäckerei Baselbrot geht bald der Ofen aus

Nach nur 17 Monaten Betrieb geht die Bettlacher Bäckerei Baselbrot per Ende August wieder zu. Die Ausgaben für Ranjan Thiyagarajan waren zu hoch.

Patrick Furrer
Merken
Drucken
Teilen
Ranjan Thiyagarajan sagt per Ende August dem Dorf Adieu.

Ranjan Thiyagarajan sagt per Ende August dem Dorf Adieu.

Patrick Furrer

Die seit längerem im Dorf kursierenden Gerüchte, wonach die Bäckerei Baselbrot an der Dorfstrasse 34 schon bald wieder schliesst, haben sich bestätigt: Bäcker Ranjan Thiyagarajan wird sein Geschäft Ende August verlassen, und Bettlach wird (schon wieder) um eine Brotstube ärmer sein. Im Internet ist die Bäckerei bereits wieder zur späteren Vermietung ausgeschrieben.

Was die Gründe sind? Gemunkelt wird, dass sich der Bäcker mit der Gebäudebesitzerin in die Haare geraten sein soll. Er selbst will dazu nichts sagen, will keine Probleme. Nur so viel sagt Ranjan Thiyagarajan: «Die Geschäfte liefen an und für sich ganz gut. Allerdings nicht so gut, als dass bei der überrissenen Miete genügend Gewinn herausschauen würde.» Immerhin: Seit er die Bäckerei im April 2011 von den Habeggers übernommen hat, pendelt er von Basel – wo er mit seiner Familie wohnt – täglich nach Bettlach. Ihm fehlen Lagerräume und er hätte die in die Jahre gekommene Bäckerei gerne etwas auf Vordermann gebracht. Doch das alles war gestern. Thiyagarajan hat genug, hat gekündigt und will nur noch nach vorne schauen.

Gute Lage, vielfältiges Angebot

Der Bäckerladen hat eine hervorragende, zentral gelegene Lage. Viele Kunden kommen extra von Grenchen zu ihm, sagt der Bäcker. Das Lokal selbst erinnert an einen Gemischtwarenladen. Verkauft wird nicht nur frisch gebackenes Brot, sondern auch allerlei Lebensmittel und Artikel für den täglichen Bedarf – von der Beutelsuppe über Alkohol, bis zu Zigaretten und sogar Kondomen ist fast alles zu haben.

Draussen stehen in diesen warmen Tagen Gartentische und Stühle. Ein Stammkunde trinkt gemütlich ein Kaffee. «Es ist schade, dass er wieder geht», sagt der Gast. «Die Ware war immer frisch und gut. Und Ranjan Thiyagarajan selbst ist ein guter Typ.» Auch die zwei Buben, die nach der Schule Schleckzeug einkaufen kommen, sind enttäuscht. «Schade», meinen auch sie.

Noch keine Nachfolger

Die Spezialitäten des «Baselbrot-Bäckers» sind Basler Weihnachtsguetzli und Original Basler Brot. Er hat mehr als 20 Jahre Erfahrung, die er unter anderem in einer Basler Holzofenbäckerei sammelte. Dass er wieder weg muss, schmerzt den 49-jährigen Ranjan Thiyagarajan genauso wie seine Kunden. Dennoch ist ihm auch anzumerken, dass der Abschied gleichzeitig eine Erleichterung ist.

Bis Ende August bleibt der Bäcker dem Dorf noch erhalten – so lange hofft Thiyagarajan noch auf ganz viele Kunden. Ob jemand und wer auf ihn folgt, steht noch in den Sternen. Gemäss Auskunft der Liegenschaftsverwaltung gibt es bisher noch keine Interessenten. Ansonsten will man auch dort nichts zu den genauen Trennungsgründen sagen.

Sicher ist: Die ehemalige Habegger-Bäckerei und baldige ehemalige Baselbrot-Bäckerei hätte mindestens einen Neuanstrich nötig. Der Boden hat Risse, das Schaufenster fängt im Winter Wasser, manches macht einen recht alten Eindruck. Aber das ist nun bald nicht mehr des Bäckers Problem.