Staad
Bauern befürchten Umsatzeinbruch an der mia in Grenchen

In der Beratungsgruppe Staad fanden Neuwahlen statt. Auch ein Thema war, dass die Betreiber der «Buurestube» Umsatzeinbussen befürchten, weil neu Eintritt verlangt werden soll.

Drucken
Teilen
An der mia in Grenchen könnte bald Eintrittsgeld verlangt werden. (Archivbild)

An der mia in Grenchen könnte bald Eintrittsgeld verlangt werden. (Archivbild)

Isabel Mäder

Die Landwirte der Beratungsgruppe Staad wählten kürzlich an der Hauptversammlung neu Mischa Scherrer, Lengnau, Daniel Stauffer und Ruedi Tschui, Grenchen, in den Vorstand. Kassier Markus Burkhart trat zurück, verbleibt als Revisor neben Peter Sperisen. Mit dem Präsidenten Thomas Marti und Markus Vogt ist damit der Vorstand wieder komplett.

«Naturnahe Landwirtschaft beflügelt» wird das Thema an der kommenden Mittelländer Ausstellung der Landwirte sein, die sich wiederum aktiv beteiligen. Die letztjährige Grega brachte in der Buurestube Rekordumsätze.

Neu soll für die mia Eintritt verlangt werden. Nun befürchten die Betreiber der Buurestube Umsatzeinbussen. Die Landwirte befürchten, der freie Eintritt nach 20 Uhr sei kaum genügend.

«Es bleibt nichts anderes übrig, als am Ende der Ausstellung Bilanz zu ziehen», sagt Thomas Marti. Schliesslich seien alle Restaurants an der mia gleich betroffen. Die nächste Flurbegehung der Landwirte findet zusammen mit Bio-Beratern am 29. Juni 2016 auf dem Biohof von Mischa Scherrer im Eichholz Lengnau statt. (mrl)