Kinderbilderbuchtage
Barbara Banga: «Alles ist viel professioneller geworden»

Ende Oktober ist es wieder so weit: In Grenchen finden die Kinderbilderbuchtage statt. Das Programm des «wiederbelebten» Familienevents lässt kaum Wünsche offen.

Patrick Furrer
Drucken
Teilen
Barbara Banga, Chefin der Kinderbuchtage Grenchen

Barbara Banga, Chefin der Kinderbuchtage Grenchen

Hanspeter Bärtschi

Lange mussten Eltern, Kinder und Bilderbuchfreunde um die Zukunft der Kinderbilderbuchtage Grenchen bangen (siehe Box rechts). Doch dieses Jahr, vom 29. bis 31. Oktober, finden die «Kibibuta» wieder statt, und zwar mindestens so lehrreich und unterhaltsam wie bei den ersten drei Durchführungen, verspricht Initiantin Barbara Banga: «Die ganze Organisation ist viel professioneller geworden. Ich bin stolz auf das, was unser Team erreicht hat.»

Seit gestern liegen an vielen Orten in der Stadt die neuen Flugblätter auf, der Vorverkauf im Internet und beim Busbetrieb Grenchen ist angelaufen. An der diesjährigen Durchführung dreht sich alles rund ums Thema Verkehr, Autos, Schiffe, Flugzeuge und mehr.

Update

Nach der dritten Auflage der Kinderbilderbuchtage trat Barbara Banga im März 2010 als Präsidentin des Trägervereins überraschend ab. Nachdem an der Generalversammlung in Bangas Abwesenheit die Auflösung beschlossen wurde, brach zwischen ihr und den ehemaligen Vereinskolleginnen Streit aus.

Banga ging juristisch gegen die Auflösung vor und liess die Markennamen «Kibibuta» und «KinderBilderBuchTage» schützen. Davor hatte sie gedroht, eine GmbH zu gründen, damit die Bilderbuchtage nicht «gestohlen» werden können. Die Konkurrentinnen gaben den Kampf um die Kinderbilderbuchtage schliesslich zugunsten des Anlasses auf. (fup)

Eröffnung ohne Nationalrätin

Gute Nachrichten also, selbst wenn die aktuellste Meldung auf der Homepage der Kibibuta eine schlechte ist: Die schwangere Aargauer SP-Ständeratskandidatin Pascale Bruderer wird den Anlass nicht wie vorgesehen eröffnen. Vermutungen, dass die Absage mit Barbara Bangas Austritt aus der SP und ihrer Ständeratskandidatur für die Tierpartei Schweiz zu tun haben könnte, zerschlägt die Aargauerin: Sie wäre gern dabei gewesen, habe aber Termine wegen des Geburtstermins ihres ersten Kindes im November absagen müssen, wozu auch die Eröffnung der Kinderbilderbuchtage gehöre. Nun wird der Berner Kinderliedermacher «Johnny dr Trämeler» die Eröffnungsfeier moderieren, zu der auch Landammann Christian Wanner und Stadtpräsident Boris Banga erscheinen werden.

Fokus liegt auf Leseförderung

Das Detailprogramm für die zweitägigen Kibibuta mit anschliessender Fachtagung steht fest. Am Samstag wird das Musical «Jim Knopf und Lukas de Lokifüehrer» nach Michael Endes gleichnamigem Kinderbuch aufgeführt. Am Sonntag spielt die Kultband «Schtärneföifi» zum Konzert auf. Zudem finden während beider Tage verschiedene Workshops statt, in denen die Leseanimation im Zentrum steht. «Wir wollen den Kindern die Sprache über das Bild wieder näherbringen», erklärt Barbara Banga.

Angela Kummer, Präsidentin der Kulturkommission Grenchen: «Stadt steht hinter dem Anlass»

«Wenn die Stadt interessiert ist an den Kinderbilderbuchtagen, sind wir gesprächsbereit», sagte Barbara Banga im Frühling 2011, als sich die Wogen um die Kinderbilderbuchtage wieder etwas gelegt hatten. Banga hatte für die Durchführung 2011 neue Sponsoren gefunden und einen Beitrag aus dem Lotteriefonds erreicht - die Stadt Grenchen aber, die bis zuletzt 10 000 Franken beisteuerte, hatte diesen Posten im Budget nicht mehr aufgeführt, da die Durchführung fraglich war.

Barbara Banga hatte auf eine Anfrage verzichtet, um als Frau des Stadtpräsidenten nicht erneut angegriffen zu werden. Nun werden die Kinderbilderbuchtage 2011 doch noch mit einem kleinen Beitrag aus der Stadtkasse unterstützt, nachdem Barbara Banga doch noch eine Anfrage gewagt hat.

Angela Kummer, Präsidentin der Kulturkommission Grenchen, bestätigt, es handle sich um einen kleinen, projektbezogenen Beitrag aus der Kasse für kulturelle Förderung für das Musical Jim Knopf. «Es wäre letztlich doch seltsam, wenn die Stadt diesen Anlass nicht irgendwie unterstützen würde», begründet Angela Kummer. Grenchen stehe hinter den Kinderbilderbuchtagen. (fup)

Günstig in die Erlebniswelt

Neu ist, dass statt einer Grossproduktion mit «Jim Knopf» und «Schtärneföifi» gleich zwei durchgeführt werden. Dafür scheuen die Organisatoren die Kosten nicht. Die Kleinen erwartet eine Erlebniswelt mit Bücherausstellung, wozu ausserdem ein «Geschichtenbus», der Erlebniszug Emma für die Reise ins «Kibibuta-Lummerland», eine Bastelwerkstatt und ein Ballon-Wettbewerb gehören. Klein und Gross können ihren Durst oder den kleinen Hunger an der Bilderbuch-Bar stillen.

Was das alles genau bedeutet, will Barbara Banga noch nicht verraten. Informationen zu den Öffnungszeiten und Preisen gibt es aber auf www.kinderbilderbuchtage.info

Die Erlebniswelt kann bereits für 5 Franken pro Person und Tag besucht werden. Attraktionen können einzeln oder mit vergünstigtem Familienticket gebucht werden. Kinder bis 2 Jahre sind gratis.

Aktuelle Nachrichten