Grenchen

Bandenkrieg rund ums «Tropical»? Brandanschlag wirft einige Fragen auf

Erneuter Brandanschlag auf Sevket Aras

Erneuter Brandanschlag auf Sevket Aras

Zuerst brannte sein Club, nun fackelten sie sein Auto ab. Der Grenchner Clubbesitzer verdächtigt eine Gruppierung, die sein Lokal übernehmen will.

Vor mehr als einem Jahr verübten Unbekannte einen Brandanschlag auf das ehemalige «Tropical». Letzten Sonntag brannte der Jaguar des jetzigen Pächters, der dort eine Bar einrichten wollte. Er behauptet, eine kriminelle Bande wolle ihn vertreiben und dort illegales Glücksspiel betreiben. Die Polizei ermittelt.

Vor etwas mehr als einem Jahr zündete während des Grenchner Fests Anfang September 2016 eine unbekannte Person einen Brandsatz beim Eingang zum ehemaligen «Tropical» an der Bielstrasse. Zum Glück konnte ein Passant damals den Brand löschen und so ein Übergreifen auf die darüberliegenden Stockwerke mit Wohnungen verhindern. Der Schaden war gross, der oder die Täter sind noch immer nicht gefasst, die Staatsanwaltschaft und die Kantonspolizei führen ihre Ermittlungen weiter.

Vergangene Sonntagnacht brannte an der Storchengasse, also in unmittelbarer Nähe zum fraglichen Gebäude, vor dem Eingang zum Coop-Parkhaus, ein parkiertes Auto komplett aus. Die Feuerwehr Grenchen konnte den Brand zwar löschen, doch der graue Jaguar, in dessen Innenraum der Brand ausgebrochen war, erlitt Totalschaden. Zur gleichen Zeit wurde eine Scheibe des ehemaligen «Tropicals» mit Steinen eingeworfen. Die Kantonspolizei veröffentlichte in der Folge einen Zeugenaufruf. Etwa zur selben Zeit ging am Marktplatz bei einem Coiffeurladen eine Scheibe zu Bruch, wie das Lokalfernsehen Tele M1 am Mittwoch berichtete.

Andreas Mock, Chef Mediendienst Kapo SO meinte gegenüber Tele M1: «Die drei Fälle, also die zwei eingeschlagenen Scheiben und der Brand, ereigneten sich zur gleichen Zeit in der Umgebung. Ein Zusammenhang ist möglich und wird von uns geprüft. Momentan können wir nichts zu den Ermittlungen sagen, die sind im Gang und die Täterschaft ist unbekannt.»
Die Ereignisse vor 16 Monaten und die in jüngster Zeit haben höchstwahrscheinlich einen Zusammenhang, denn beim Besitzer des Jaguars handelt es sich «zufälligerweise» auch um den Pächter des Lokals im ehemaligen «Tropical», Sevget Aras, der offenbar ins Visier von Leuten geraten ist, die ihm nicht sonderlich wohlgesinnt sind.

Kriminelle und gefährliche Bande

Gegenüber Tele M1 hatte der 50-jährige Türke vor etwas mehr als einer Woche den Verdacht geäussert, dass es sich um eine kriminelle Bande handle, die ihn und sein Umfeld persönlich bedrohen und vertreiben wollen. Er stehe sogar unter Lebensgefahr. Eine Bande, in der auch die Vermieter involviert seien, die das ganze Haus absichtlich verkommen liessen, die notwendigsten Reparaturen nicht durchführten und alles daran setzten, ihm das Leben schwer zu machen.

In den News von Tele M1 waren die Brandschäden von vor 16 Monaten immer noch gut zu sehen. Geflickt wurde nur provisorisch. Offenbar wolle man ihn aus dem Etablissement vertreiben und stattdessen eine illegale Spielhölle einrichten, mit Glücksspielautomaten und Ähnlichem. Aras hatte aus dem ehemaligen Rotlicht-Etablissement eine ganz normale Bar machen wollen, aber aufgrund der Drohungen und dem Ausbleiben von Gästen musste er das Lokal schliessen. Seit geraumer Zeit bezahlte Aras laut Tele M1 auch keine Miete mehr. Und doch versicherte er vor Wochenfrist gegenüber Tele M1, er wolle weitermachen und sich nicht vertreiben lassen. Die jüngsten Ereignisse dürften ihn umgestimmt haben, zumal ihm nun auch die Kündigung ins Haus flatterte und er das Lokal im ehemaligen «Tropical« nächstens verlassen muss.

Zeugen melden sich bitte bei der Kantonspolizei Grenchen, 032 654 39 69.

Meistgesehen

Artboard 1