Flühmann habe seine Beschwerde gegen das Projekt bei der Bau-, Verkehrs- und Energiedirektion des Kantons Bern zurückgezogen. Dies berichtete gestern das «Bieler Tagblatt». Dies, weil er die Beschwerde für aussichtslos hält. Die Behörden seien «stur nach Reglement» vorgegangen, wird Flühmann zitiert. Mit so wenig Aussicht auf Erfolg wolle er sich auch keinen Anwalt leisten.

Dies bestätigt Flühmann auf Anfrage. «Der Kanton interessiert sich nur dafür, ob das Vorhaben zonenkonform ist. Was die Bevölkerung denkt, ist ihm egal.» legt er gegenüber dem GT nach. 712 Unterschriften habe er gesammelt – alles von erwachsenen Einwohnern. «Das ist doch ein bedeutender Prozentsatz.» (Pieterlen hat 4000 Einwohner, Anm. d. Red.).

«Gefahr für die Leugene»

Schon seit Anfang Jahr kämpfte Flühmann gegen die Ansiedlung eines Gewerbebetriebs mit Occasionsauto-Handel zwischen der Leugene und der Strassenbrücke über die SBB-Linie. Dies sei ein Naherholungsgebiet und für dieses Gewerbe ungeeignet. So drohe beispielsweise Gefahr für die Leugene vom Öl abgestellter Fahrzeuge. «Nicht einmal zu einem Augenschein hat sich der Kanton bemüht», so Flühmann weiter. Dabei sei offensichtlich, dass das Gelände Richtung Leugene geneigt sei, allfällige Schadstoffe somit in das teuer renaturierte Gewässer gelangen könnten. Auch sei der mit dem Bauherr ausgehandelte Zaun zu wenig hoch, um Sichtschutz für die Anwohner zu bieten.

Zuerst 17 Beschwerden

Beim Statthalter waren insgesamt 17 Einsprachen eingegangen. Die Gemeinde selber betonte stets, dass ihr das Vorhaben auch nicht gerade sympathisch ist, doch aus baurechtlicher Sicht nichts dagegen unternommen werden kann, wenn das Projekt zonenkonform ist. Mit dieser Begründung hatte das Statthalteramt denn auch die Beschwerden– nach längerer Bedenkzeit – am 5. September abgelehnt.

Aus dem BT-Bericht geht hervor, dass noch eine weitere Beschwerde beim Kanton hängig ist. Zudem dauert die Beschwerdefrist noch bis zum 13. Oktober. «Das hat mich auch überrascht», meint Flühmann dazu. Er habe jedenfalls nichts davon gewusst.